1. Strophe:

Tage der Wonne kommt ihr so bald? Schenkt mir die Sonne, Hügel und Wald? Reichlicher fließen Bächlein zumal. Sind es die Wiesen? Ist es das Tal?

2. Strophe:

Blauliche Frische Himmel und Höh. Goldene Fische wimmeln im See. Buntes Gefieder rauschet im Hain. Himmlische Lieder schallen darein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Unter des Grünen blühender Kraft. Naschen die Bienen summend am Saft. Leise Bewegung bebt in der Luft, Reizende Regung schläfernder Duft.

4. Strophe:

Mächtiger rühret bald sich ein Hauch, doch er verlieret gleich sich im Strauch. Aber zum Busen kehrt er zurück. Helfet, ihr Musen tragen das Glück.

Ausklang:

Saget, seit gestern wie mir geschah? Liebliche Schwestern, Liebchen ist da!