1. Strophe:

Sucht ich, ach, das Grab meiner Liebsten fragend überall: Wer weiß wo? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko?

2. Strophe:

Blühte dort am Waldrand die Rose, Morgensonnenschön, still und froh fragt ich hoffnungsvoll das Blümelein: Sag, bist du mein lieb Suliko? Fragt ich hoffnungsvoll das Blümelein: Sag, bist du mein lieb Suliko?

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sang die Nachtigall in den Zweigen brannte mir das Herz lichterloh. Sag mir doch, du holde Sängerin: Bist gar du mein lieb Suliko? Sag mir doch, du holde Sängerin: Bist gar du mein lieb Suliko?

4. Strophe:

Neigt die Nachtigall drauf ihr Köpfchen aus der Rosenglut klang es so silberhell und tröstend wie ihr Lied: Ja, ich bins, ich bin Suliko! Silberhell und tröstend wie ihr Lied Ja, ich bins, ich bin Suliko!