1. Strophe:

Stille Nacht, komm übers Land, nimm dein dunkles Tuch zur Hand, deck die müde Erde zu, alle Menschen haben Ruh. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie.

2. Strophe:

Tierlein schlafen längst in Ruh, nur die Eule ruft „schuh-huh“. Haushund Reh ihr Schrei nicht schreckt, schlafen tief im Wald versteckt. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Schaut vom hohen Himmelszelt lieb ein Sternlein in die Welt, hält getreulich droben Wacht, sagt der Erde „Gute Nacht“. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie.