1. Strophe:

Es fiel schon mancher Stern in der Nacht. Und seit Spartacus kreisen die Raben. Und sie haben schon manchen umgebracht. Und wir haben nicht alle begraben.

2. Strophe:

Wir kommen die steinige Straße herauf. Und wir wissen auch, die oder keine. Und standen für einen drei andere auf, so fehlte und immer der eine.

3. Strophe:

Aber einmal, da sind eure Läufe leer. Und der Mensch wird euch nirgends ertragen. Und wir kommen als Zeugen von überall her. und es hat eure Stunde geschlagen.

Refrain:

Und es weinte leis, wer den Freund verlor. Doch er sagte: umsonst geschossen. Wir legen euch pünktlich die Rechnung vor für jeden gefallnen Genossen.

weitere Lieder:

Da hat vor fuffzich Jahren Der achte Industriestaat der Welt heißt DDR. Was uns darauf so stolz macht, stört André Deutsche sehr. Dass man sogar in Preußen den Sozialismus macht – da hat vor fuffzich Jahren noch keena dran jedacht, da hat vor fuff...
Sacco und Vanzetti Euer Kampf, Nicola und Bart, brannte weit, wurde Fanal, brannte rot, wurde zum Schrei: Gebt Sacco und Vanzetti frei!
Nicht betteln, nicht bitten Nicht betteln, nicht bitten! Nur mutig gestritten! Nie kämpft es sich schlecht für Freiheit und Recht! Für Freiheit und Recht!
Sachsenhausenlied Wir schreiten fest im gleichen Schritt, wir trotzen Not und Sorgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen.
Ich trage eine Fahne Ich trage eine Fahne, und diese Fahne ist rot. Es ist die Arbeiterfahne, die Vater trug durch die Not. Die Fahne ist niemals gefallen, so oft auch der Träger fiel. Sie weht heute über uns allen und sieht schon der Sehnsu...