Er:

Sieben Meter Brennholz können wohl verbrennen, aber was ich fühle, müsste heißer brennen können.

Sie:

Heißer will ich glauben, aber ach wie lange?! Dass es bald verlösche, nämlich davor ist mir bange.

Er:

Und wenn´s auch verlöschet, brauchst ja nur ergründen, was zu machen wäre, um das Feuer neu zu zünden.

Beide:

– pfeifen –

Sie:

Jahre sind vergangen, opfer meine Groschen für Schwefelholz und Zunder, doch sein Feuer bleibt erloschen.

Er:

Das wär´wohl das Schönste an der ganzen Liebe, wenn sie von alleine stets im gleichen Herde bliebe.

weitere Lieder:

Frühlingslied Wir gehen den Frühling suchen, wo hat er sich versteckt? Vielleicht im Rosinenkuchen, vielleicht unter jenen Buchen, vielleicht wird er bald entdeckt.
Sektlied Das Volk trinkt, was dem Volke schmeckt. Was trinkt das Volk? Das Volk trinkt Sekt, Sekt, Sekt! Darum steht auf meinem Briefpapier der Pillendreher als Wappentier.
Lebenslied Ich will so leben wie ein Mensch: ich brauch Wohnung, Kleider, Schuh‘. Ich brauche Freundlichkeit und Wärme und eine gute Arbeit dazu.
Brigadefeier Mutter, kauf Bier, heut kommt die Brigade, und wenn die mal kommen, du weißt, ist was los. Am Anfang sind sie höflich und grade, am Ende aber legen sie los.
Waggonbau Nimm Platz, Fremder, das Werk hier ist alt. Es stammt aus den Gründerjahren. Es war schon siebzig, als wir endlich an der Reihe waren. Durchs Fenster siehst du auf rötlichen Ziegel. Das ist eine niedrige Wand, die ist de...