1. Strophe:

Ich könnt es meinem Mädchen sagen, und sicherlich – ich sag es ihr; für einen Flirt an Wintertagen kann nur der Winter was dafür.

2. Strophe:

Ich traf sie an beim schneepflugüben und war gleich angetan von ihr; das rechte Bein fuhr meist nach drüben, das linke aber fuhr zu mir.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sie hatte lange lose Haare, die wehten wie bei einer Fee; und wenn sie einmal nicht mehr wehten, dann lagen sie bestimmt im Schnee.

4. Strophe:

Sie lächelte wie Marmelade, ich wette, dass sie auch so roch, und als ich sie am Abend küsste, oje, da schmeckte ich es noch.

5. Strophe:

Wir diskutierten voller Hektik – ich glau´, sie war nicht sehr beleckt; das größte ihrer Dialektik war sicherlich ihr Dialekt.

6. Strophe:

Und ihre großen Kulleraugen, die kullerten bei jedem Wort; als ich ihr meinen Freund vorstellte, da kullerten sie von mir fort.

7. Strophe:

Ich trug darum auch keine Trauer. Ich gab sie ihm recht gerne hin; denn willst du eine für die Dauer, so nimm dir keine aus Berlin.

Refrain:

Da fällt das Thermometer, der Schnee fällt her und hin, und manchmal fällt am schihang auch was kleines Blondes aus Berlin.