1. Strophe:

Sitzen hier auf Stühlen. Alles fängt erst an, diese Welt zu fühlen. Schaut uns nicht so an. Freundlichkeit verschenken und dabei wachsam sein. In die Zukunft denken und in der Nähe sein.

2. Strophe:

Auf der Suche bleiben und schon zu Hause sein. Liebesverse schreiben und mächtig traurig sein. Ein paar Kinder kriegen und die Zeit geht hin. Meine Arbeit lieben, wo ich nützlich bin.

3. Strophe:

Nach dem Westen sehen und nicht nach Westen schaun. Alles zu verstehen und laut sein wie ein Baum. Noch in Kälte gehen, zärtlich wie ein Mai. Auf den Füßen stehen und schweben dabei.

Refrain:

Wie die Jahre gehen Winter vor dem Mai. Auf den Füßen stehen und schweben dabei.

weitere Lieder:

Lied über die Hände Der ewig gleiche Griff von Tag zu Tag. Die gleiche Drehung sieben lange Stunden. Was macht der Kopf, zu dem die Hand gehört? Hat dieser Kopf den stumpfen Tanz erfunden? Was macht die Frau nach solch einem Arbeitstag? Wen...
Bln. 1058 Das Haus in dem ich wohne, steht aufm Prenzelberg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg, da ist von meinem Balkone der Fernsehturm ein Zwerg. Das Haus, in dem ich wohne, ist man schon ziemlich alt. Von obe...
Mein Großvater Alfred Kröbel Ein Clown will ich werden mit Geige und Lied. Es sind mir zu traurige Zeiten. Und lachen die Leute, die zusehn, sich schief, schallt’s über des Deutschen Reichs Weiten, über des Deutschen Reichs Weiten.
Denn sie Lehren die Kinder Ihr wisst es: Sie sind wieder da. Braucht nur nach rechts zu schauen. Sie schreien in schneeweißen Westen „Hurra“ , die Hemden darunter sind braun. Und sie lehren die Kinder, ihr Land geh‘ bis Polen, und es gäb‘ auch dah...
Brigadefeier Mutter, kauf Bier, heut kommt die Brigade, und wenn die mal kommen, du weißt, ist was los. Am Anfang sind sie höflich und grade, am Ende aber legen sie los.