1. Strophe:

Wir haben dieselbe Arbeit zu machen. Jeder für sich und den andern zu gleich. Es gleichen sich unsere Träume und Pläne, die Witze darüber sind ebenfalls gleich.

2. Strophe:

Ich kenn deine Sommer und du meine Winter. Jeder weiß selbst, wo er stark ist, wo schwach. Mal Schulter an Schulter, mal Rücken an Rücken. Stehen wir unter unserem Dach.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Kein Argwohn nistet im Augenwinkel, kein guter Rat, der zur falschen Zeit stört. Kein Lob, das den anderen am Besseren hindert, wie man es oft von Kollegen so hört.

4. Strophe:

Arbeiter sind wir und müssen es bleiben, denn Arbeit gibt’s viel von Oktober bis Mai. Enkel sind wir von Marx und von Lenin, komm, schenk noch mal ein: auf die Partei.

Refrain:

Doswidanja, drug moi, doswidanja. Nun leb wohl, auf Wiedersehn, mach’s gut. Doswidanja, drug moi, doswidanja unsre Sache, Freund, steht gut.