1. Strophe:

Der erste Motor war vom Zaren noch, der fraß den Naphtha wie ein großes Loch. Dran hing so manches Dorf ’nen Dynamo – drauf brannte Licht, das Licht vom GOEL-RO. Im ersten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon…ein Geschenk vom Bündnispartner Proletariat.

2. Strophe:

Der zweite Motor war schon selbst gebaut, der war robust und wie ein Flugzeug laut. Es kam aufs Land ein Traktor für die Saat – als ein Geschenk vom Bündnispartner Proletariat. Im zweiten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon… ein Geschenk vom Bündnispartner Proletariat.

3. Strophe:

Der dritte Motor war schon überschwer, der zog schon ein paar Tonnen mehr. Er kriegte eine dicke Eisenhaut, so haben sie den T-34 aufgebaut. Im dritten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon… ein Geschenk vom Bündnispartner Proletariat.

4. Strophe:

Der vierte musst‘ dem dritten ähnlich sein, in einem Dumper gegen Wald und Stein, holten sie Sibiriens Gold und Holz und warn auf sich und ihren Motor stolz. Im vierten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon… ein Geschenk vom Bündnispartner Proletariat.

5. Strophe:

Der fünfte Motor, wie ein Vögel leicht, hat höh’re Höhn als je zuvor erreicht. Frühmorgens war es, als Gagarin flog, was seine Kreise mehr auf Erden als am Himmel zog. Im fünften Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon…

6. Strophe:

Der sechste Motor ist für dich und mich. Weil vom Export bleibt übrig sicherlich ein Auto auch für Leute ganz privat und frag nicht, warum das so lang gedauert hat. Bis ins sechste Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon…

weitere Lieder:

Lied zum Zwanzigsten Wenn wir es nicht jeden Tag neu erleben würden, wir würden es nicht glauben: Zu überwinden sind die allerschwersten Hürden und zu erreichen sind die allerhöchsten Trauben.
Bierlied Wir sind in einem Staat geboren, wo Malz und Hopfen nicht verloren. Was trink ich, was trinkst du, was trinken wir? Bier, Bier, Bier!
Lied zu einem Foto Wieviel Hoffnung liegt in der Umarmung, dass zweimal die rote Fahne weht, tausend Meilen von uns über Meere, und der Feind nah an der Grenze steht.
Adelsdorf Die hier wieder aufbaun wollten, hatten sehr wenig Zeit und kaum etwas zum Kochen und schmissen mit Holzlatten immer nach den Ratten, die nachts aus ihren Löchern krochen.
Soldatens Nachmittagslied Ich geh in meiner Uniform spazieren, ich habe heute Ausgang bis um acht. Wie immer wird auch heute nichts passieren, hier sagen Fuchs und Hase gute Nacht. Viel Kiefern stehn in Reih und Glied zu Wäldern, und Mädchen sind...