1. Strophe:

Seit du da bist, würde mich nicht wundern, wenn der Mond an meiner Tür erscheint, wenn die Veilchen blühen auf den Flundern und die Sonne Freudentränen weint. Was du willst, ich halte es für möglich. Wundern ist auf einmal ganz alltäglich.

2. Strophe:

Alle Blumen wuchern, wo wir wandern. Blüten wiegen zart die reife Frucht. Alles um uns her sucht nach dem andern. Mund am Mund, so endet jede Flucht. Auch das Wort „ich liebe dich“ wird möglich. Wunder sind auf einmal ganz alltäglich.

3. Strophe:

Seit du da bist, könnte ich mir denken, dass ich wichtig bin auf dieser Welt, dass wir beide uns Gedanken schenken, die bisher kein andrer Kopf enthält. Was du willst, ich halte es für möglich. Wundern ist auf einmal ganz alltäglich.

4. Strophe:

Jeden Tag wird´ ich durch dich gescheiter, und ich mach dich klüger Tag für Tag. Alle Traurigkeiten enden heiter, seit ich bis zum Morgen bei dir lag. Auch das Wort „ich liebe dich“ wird möglich. Wunder sind auf einmal ganz alltäglich.

Refrain:

Nur das Wunder aller Wunder nicht: Dein wachendes, lachendes, schlafendes, strafendes, betrübtes, vergnügtes Gesicht.

weitere Lieder:

Lied der Zuhausebleibenden In Krementschug ist auch mein Kumpel dabei. Ich selber konnte nicht mitgeh’n. Ich hab eine Frau und der Kinderchen zwei, die woll’n ihren Papi sehn. So bleib ich zu Haus und in meinem Betrieb, bei der Arbeit geht’s doppe...
Partisanen vom Amur Durchs Gebirge durch die Steppe zog unsre kühne Division hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion, hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion.
Die Taube (Oktoberklub) Ade mein Lieb, ich muss jetzt gehen. Ich kann nicht mehr verweilen. Und gehe ich auch, ich kehre zurück. Sei es auch Zehntausend Meilen, mein Lieb. Sei es auch Zehntausend Meilen.
Kommst du einmal nach Dijon (aus Frankreich) Kommst du einmal nach Dijon, singt im Brunnen die Fontäne.
Halt mit uns Schritt Wir zwingen heut das Morgen schon. Pack es, wag es, steh deinen Mann! Seit an Seit mit unseren Genossen voran!