1. Strophe:

Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: gehört dem Volk. Das weite Land gehört dem Volk. Das tiefe Meer. Und meine Hand gehört dem Volk und mein Verstand und mein Gewehr.

2. Strophe:

Dem Volk gehört die Macht, die Himmelsraum und Schwergewicht besiegt. Das schloss im Park, im schwarzen Tale die Fabrik. Der Bücher Wissen und der Reichtum, der in Stahltresoren liegt. Die deutschen Länder und die deutsche Republik: gehört dem Volk. Das weite Land gehört dem Volk. Das tiefe Meer. Und meine Hand gehört dem Volk und mein Verstand und mein Gewehr.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Dem Volk gehört das Glück des Tages und das Glück der stillen Nacht. Des Winters Freude und der Mai, der Blüten schneit. Des Lebens Schweiß und heiße Sonne und der Sonne Sommerpracht. Das Glück des Friedens und des Friedens gute Zeit: gehört dem Volk. Das weite Land gehört dem Volk. Das tiefe Meer. Und meine Hand gehört dem Volk und mein Verstand und mein Gewehr.