1. Strophe:

Süße Stimme vom heimatlichen Wald und Feld, immerzu hör‘ ich dich in der Fern! Und die Sehnsucht wird groß nach dem Himmelszelt, nach der Heimat, dort unter‘ m roten Stern.

2. Strophe:

Manche Städte und Länder sah’n wir, fremd und schön, doch im Traume nur dich, ach so fern, mit den Birken, den Feldern, den großen Seen, liebe Heimat, dort unter‘ m roten Stern.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Unsre Sprache ist kühn und voller Freundlichkeit, unser Tun hat Verstand und Sinn. Und das russische Herz ist groß und weit wie die Wolga strömt zum Meer dahin.

Refrain:

Auf der ganzen, großen weiten Erde, ist das Schönste für uns Sowjetrussland. Unsre Mutter bist du, Heimaterde, wo wir spielten als Kinder im Sand.