1. Strophe:

Arbeitersöhne am Galgenberg schossen die letzten Patronen. Der Feind kam mit Panzern und Artillerie und Landjägerbataillonen.

2. Strophe:

Himmel und Erde begruben uns, Donner der weißen Brigaden. Wir deckten den Abzug der Roten Armee bis hinter die Nordbarrikaden.

3. Strophe:

Nie war der Märzwind so stürmisch kalt, als wir am Galgenberg lagen. Maschinengewehre im blutigen Sand, die werden den Kommenden sagen:

4. Strophe:

Wenn ihr dereinst an den zelten sitzt, denkt an die Galgenbergtoten. Vergesst nie, dass wir eure Freiheit beschützt, den Arbeiterheimatboden.

Refrain:

Noch sind wir da, noch können wir schießen, wir geben die Waffen nicht her. Wir werden weiterleben, unsere rote Fahne heben, Rotarmisten geben die Waffen nicht her.

weitere Lieder:

Ökonomie der Zeit Nehm wir mal an, so ein Langstreckenläufer läuft tausend Meter in fünf Komma drei. Da läuft er gemütlich, schaut sich noch um und die anderen laufen an ihm vorbei.
Trassentrinklied Dieser irre Sonntag bei Krementschug, hast du noch´n Wodka, kommt, nehm´wir noch´n Schluck, ich bin nicht mehr bei Kasse, he, Alter, alles klar auf die Leute an der Trasse von Krementschug bis Bar, auf die Leute an der T...
Wie meinen Sie denn das? Wenn sich wer ein Holztier schnitzt und Löcher in die Wände ritzt, – dann suchen darin tausend Leute den Sinn. Nützt uns das was? Was lehrt uns das?
In meinem Namen Mein guter Name ist mir teuer, drum will ich wissen, was ich unterschreib. Kein Posten, der mir verborgen bleib‘! Weder Verluste noch Gewinne. Denn so wie meine Arbeit zählt, zähle auch meine Stimme.
Lied vom Klassenkampf 1968 Ich hatte heute ein Buch in der Hand, da stand ’ne Menge vom Klassenkampf, da stand wie der Sklave den Knüppel nahm, wie der Bauer in Schwaben zum Morgenstern kam. Warum die Commune in Paris nicht blieb und warum der Pro...