1. Strophe:

Sause, Peter, sause vom Konsum bis nach Hause, bring der Mutter Salz und Mehl, dass es ihr an nichts mehr fehl, sause, Peter, sause vom Konsum bis nach Hause!

weitere Lieder:

Hammer, Hammer, klopf, klopf, klopf Hammer, Hammer, klopf, klopf, poch dem Nagel auf den Kopf! Zange, Zange, zwick, zwick, beiß den Nagel ins Genick! Und die alte Säge schneidet grad und schräge.
Liebe Sonne, scheine, scheine Liebe Sonne, scheine, scheine, heut muss schönes Wetter sein! Alle Menschen groß und kleine, wolln sich doch zusammen freun!
Schlafe ein, mein Kind Schlafe ein, mein Kind, und mache die müden Augen zu! Die Nacht steht unterm Dache und alle, alle gehn zur Ruh, und alle gehn zur Ruh.
Das Veilchen Ein Veilchen auf der Wiese stand, gebückt in sich und unbekannt; es war ein herzig’s Veilchen. Da kam eine junge Schäferin mit leichtem Schritt und munterm Sinn daher, daher, die Wiese her und sang.
Liebe, liebe Sonne scheine Liebe, liebe Sonne, scheine doch recht hell! Jage fort die Wolken, komm hervor ganz schnell!