1. Strophe:

Wir schreiten fest im gleichen Schritt, wir trotzen Not und Sorgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen.

2. Strophe:

Was hinter uns, ist abgetan, gewesen und verklungen. Die Zukunft will den ganzen Mann, ihr sei unser Lied gesungen, die Zukunft will den ganzen Mann, ihr sei unser Lied gesungen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Aus Esterwegen zogen wir leicht, es liegt verlassen im Moore, doch bald war Sachsenhausen erreicht; es schlossen sich wieder die Tore. Doch bald war Sachsenhausen erreicht; es schlossen sich wieder die Tore.

4. Strophe:

Wir schaffen hinter Stacheldraht mit Schwielen in den Händen und packen zu und werden hart, die Arbeit will nicht enden. Und packen zu und werden hart, die Arbeit will nicht enden.

5. Strophe:

So mancher kommt, kaum einer geht, es gehen Mond‘ und Jahre, und bis das ganze Lager steht, hat mancher graue Haare, und bis das ganze Lager steht, hat mancher graue Haare.

6. Strophe:

Das Leben lockt hinter Stachelverhau, wir möchten’s mit Händen greifen, dann werden unsre Kehlen rau und die Gedanken schweifen, dann werden unsre Kehlen rau und die Gedanken schweifen.