1. Strophe:

Rüstet zum Fest, sie sind noch beieinander, Vater und Mutter gut fünfzig Jahr. Woher kam so viel Öl in die Flamme, dass sie noch brannte, wenn Winter war.

2. Strophe:

Rüstet zum Fest, die ihr nie verstanden, was das so ist, dass ihr glücklich seid. Weiß nicht zu sagen, was hält aneinander durch eine so gespaltene Zeit.

3. Strophe:

Rüstet zum Fest, sie wollten sich trennen zweimal, einmal war es nahe dran. Vater lernte manchmal eine kennen, Mutter hatte nur einmal ’nen anderen Mann.

4. Strophe:

Rüstet zum Fest, für die, die stets glaubten, was man so sagte, rissen ein, bauten auf. War’s Liebe, ich hörte sie nie darüber reden. Sie achteten eigentlich gar nicht darauf.

5. Strophe:

Rüstet zum Fest, spottet der Kriege, lockert die strengen Winkel des Munds, die schwarzen Fotos dreht heut an die Wände und murmelt die Lieder des Wiesengrunds.

6. Strophe:

Rüstet zum Fest, solch Feste sind selten. Ertränkt im Glase, was nicht sein konnt. Vater ist niemals ein Geiger geworden, Mutter hat sich selten gesonnt.

7. Strophe:

Rüstet zum Fest. Dem Tod von der Schippe springt einer keinmal, der andre manchmal. Schwenkt, Bruder Schwager, vorne die Hippe. Wir rüsten zum Fest, feiern noch mal.

weitere Lieder:

Werktag Ein kalter Morgen. Ich warte lang auf den Schichtbus und frier´. Leer sind die Straßen. Über den Häusern steigt Rauch, den ich schnell aus den Augen verlier´.
Wenn ein Mensch lebt Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, sagt die Welt, dass er zu früh geht. Wenn ein Mensch lange Zeit lebt, sagt die Welt, es ist Zeit… Meine Freundin ist schön. Als ich aufstand, ist sie gegangen. Weckt sie nicht, bis sie si...
Lied vom Vaterland Was hatte unser Großpapa von seinem Vaterland? Er hatte die Verwunderung, dass er´s heil überstand. Er hatte seinen Kaiser, er hatte seinen Krieg. Und was dann auch nicht besser war – die erste Republik. Das hatte unser ...
An der Wolokolamsker Chaussee In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.
Jahrgang 49 Ich bin im Jahr neunundvierzig geboren, da war der Vater A-B-F-Student. Mutter hat ein Jahr vom Studium verloren. Meine Spielhose war Vater’s blaues Hemd.