1. Strophe:

Es ist das alte, rote Schulgebäude mit der Kastanie auf dem Innenhof, und ihm verdank ich, dass ich lesen lernte und endlich schreiben konnte: „Fritz ist doof.“ Es ist in meiner Stadt die Burgheimstraße, denn vor der Haustür Nummer hundertzehn, da stand ich einst mir meiner ersten Liebe. An keinem Fenster konnte ich sie sehn.

2. Strophe:

Es ist das regennasse Straßenpflaster. Die Militärparade auch am ersten Mai. Ich sah sie unter ihrem Stahlhelm schwitzen und ein Jahr später war ich schon dabei; ich absolvierte viele Wachestunden. Auf meiner Schulter trug ich die MPi. Ich war Beschützer unsrer Kindergärten und jener schönen 9. Sinfonie.

3. Strophe:

Es ist das kleine gelbe Kinderbettchen, es ist das Kind, das meinen Namen trägt. Es ist die Frau, die nach gelungnem Tage im Schlaf noch leise ihre Hand bewegt. Es ist die Straße hier, in der ich wohne. Es ist die Stadt und unser ganzes Land. Es sind die Werke, Schulen, Autobahnen, und gerne geb ich dafür meine Hand.

Refrain:

Was meine Heimat ist, ich könnt es nicht mit tausend Worten sagen. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn.

weitere Lieder:

Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.
Oma Amler Ins Leben geworfen unterm kühlen Septembermond, achtzehnvierundneunzig, unter Franz Joseph dem Zweiten. Vater Prolet, na, und dadurch fast alles gewohnt, auch für die kommenden schweren Zeiten. Zu Hause ist Hektik mit zw...
Regenbogenlied Siehst du den Regenbogen, am Himmel lang gespannt liegt er wie eine Brücke über dem Vaterland.
Sing, Soldat, sing Sing, Soldat sing, du Mann mit dem Gewehr! Sing, Soldat sing, weit war der Weg und schwer. Bei der Rast im grünen Gras, sing von deinen Träumen was, von Soldatenlieb und -ehr´!
Bürgerlied 1978 Ob wir just im schönen Sachsen oder in Berlin aufwachsen, Weimar oder Wilhelmsruh, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen,...