1. Strophe:

Wir können mit Buntstiften malen, alles, was uns gefällt. Ganz buntgescheckte Zahlen oder ein Campingzelt. Wir malen die goldene Sonne mit einem schönen Gesicht, wie sich in der Regentonne der Sperling beim Bade erfrischt. Mit den bunten Stiften malen wir die ganze Welt, malen, malen, malen, was uns gefällt.

2. Strophe:

Die Wolken mit Düsenjägern, den Spielplatz, die Eltern, den Wind, den Opa mit Hosenträgern, ein ungezogenes Kind. Die Schule, den Regenbogen und unseren Patenbetrieb, einen roten Ball und den Bogen, in dem ein Drachen fliegt.

3. Strophe:

Soldaten, wie sie marschieren, die Friedenstaube im Flug oder das Panzerreparieren auf einem Güterzug. Wir schicken die Bilder dann alle zu unseren Soldaten, und drauf schreiben wir danke für alles und malen noch Blumen drauf.

weitere Lieder:

Papirossy Manchmal kaue ich am Papprohr meiner kalten Papirossy und mein Wasserglas, das misst „STO“ Gramm.
Die Stadt (Händel-Klub Berlin) Drunten schwang die Stadt ein paar Leuchtlaternen. Droben zogen Nebel unter blassen Sternen.
Jahrgang 49 Ich bin im Jahr neunundvierzig geboren, da war der Vater A-B-F-Student. Mutter hat ein Jahr vom Studium verloren. Meine Spielhose war Vater’s blaues Hemd.
Stoßen wir an auf Frieden und Glück Stoßen wir an auf Frieden und Glück, auf des Lebens ganze Buntheit, leb hundert Jahr, hab manchmal auch Spaß und bleib bei bester Gesundheit.
Die sechs Motoren Der erste Motor war vom Zaren noch, der fraß den Naphtha wie ein großes Loch. Dran hing so manches Dorf ’nen Dynamo – drauf brannte Licht, das Licht vom GOEL-RO. Im ersten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon…ei...