1. Strophe:

Den Russischlehrer Weidner, den mochten wir sehr gern, der hatte was von einem würd ‚gen alten Herrn. An einer Silberkette hing seine Taschenuhr, die Hose war zerknittert, weil er mit ’n Fahrrad fuhr. Die ersten Russischworte, die hätte er gelernt, nachdem er sich von Hitlers Soldaten hat entfernt.

2. Strophe:

In einer Bauernhütte, als Deserteur versteckt, dort hätte er die Schönheit russischen Worts entdeckt. Es sprachen jene Leute in ihrem Dialekt, und der war alles andere als schulmäßig korrekt. Der Russischlehrer Weidner vergaß oft seinen Plan, erzählte uns Geschichten, die ihm einst selbst geschahn.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Er lehrte uns auch Witze und manchen deft ‚gen Satz, der hat in keinem Lehrbuch, jedoch im Alltag Platz. Das nannt‘ er unterrichten, ich lern, so ist’s verkehrt, doch Weidner, der ist schuld daran, dass ich Russischlehrer werd!