1. Strophe:

Hausmeister Petzold wohnt in der Schule und geht noch nachts durchs Haus, beißt in seine Leberwurststulle und wechselt Glühbirnen aus.

2. Strophe:

Repariert die tropfenden Wasserhähne und die Geländer im Flur, wenn Petzold hobelt, dann fallen Späne und meistens geht’s rund um die Uhr.

3. Strophe:

Er hat sich gewöhnt an das Pausenzeichen und an das Kindergeschrei, nachmittags wird er den Fahnenmast streichen und Kaffee gibt es um drei.

4. Strophe:

Dann muss neuer Sand in die Weitsprunggrube, dann muss neuer Kies auf den Hof, da bleibt wenig Zeit für die eigene Stube, und mancher denkt, Petzold ist doof.

5. Strophe:

Doch Petzold, der ist ’ne Respektsperson, da reicht der Direktor nicht rauf, er macht ’ne ganz kleine Bewegung und schon hört jede Keilerei auf.

6. Strophe:

Der Petzold hat immer die passenden Worte und was er denkt, das sagt er gleich, der Petzold, der ist von der harten Sorte, nur Kinder kriegen ihn weich.

7. Strophe:

Den Petzold, den hält noch sein Garten in Trab, vorm Fenster hat er Petersilie, die fressen sie ihm in der Hofpause ab, es bleibt ja in der Familie.

8. Strophe:

Und wenn der Petzold Geburtstag hat, dann singt ihm der Schulchor ein Lied, da wischt er sich immer die Augen ab und tut so, als ob er schlecht sieht.

9. Strophe:

Es ist nicht so, dass er ’nen Orden gern hätt, -’ne Urkunde?- sagt er …oder so’n Kleister…- Der Petzold ist immer da, früh oder spät, Petzold ist Hausmeister.

weitere Lieder:

Rüstet zum Fest Rüstet zum Fest, sie sind noch beieinander, Vater und Mutter gut fünfzig Jahr. Woher kam so viel Öl in die Flamme, dass sie noch brannte, wenn Winter war.
Vom Erwachsenwerden Seit gestern, da bin ich erwachsen, ich glaube, seit gestern halb zehn. Nun sitz ich in meinem Zimmer, versuche die Hose zu nähen, die Niethose aus meiner Kindheit, die Naht platzt schon immerzu auf, und darum beschlosse...
Regenbogenlied Siehst du den Regenbogen, am Himmel lang gespannt liegt er wie eine Brücke über dem Vaterland.
Überlegung Es ist früh am Morgen, die Sonne scheint so schön, und du möchtest heute nicht zur Arbeit gehen. Du könntest sagen, du warst krank, dir war nicht wohl, der Kopf tat weh, und darum musstest du den Weg zur Arbeit meiden. D...
Ich brauche… Ich brauche zum Leben verlässlichen Frieden zum Leise- und zum Stillesein um sommers im gelben Kornfeld zu liegen zum Kindermachen, zum Kinderkriegen, zum Traurigsein, zum Albernsein.