1. Strophe:

Hausmeister Petzold wohnt in der Schule und geht noch nachts durchs Haus, beißt in seine Leberwurststulle und wechselt Glühbirnen aus.

2. Strophe:

Repariert die tropfenden Wasserhähne und die Geländer im Flur, wenn Petzold hobelt, dann fallen Späne und meistens geht’s rund um die Uhr.

3. Strophe:

Er hat sich gewöhnt an das Pausenzeichen und an das Kindergeschrei, nachmittags wird er den Fahnenmast streichen und Kaffee gibt es um drei.

4. Strophe:

Dann muss neuer Sand in die Weitsprunggrube, dann muss neuer Kies auf den Hof, da bleibt wenig Zeit für die eigene Stube, und mancher denkt, Petzold ist doof.

5. Strophe:

Doch Petzold, der ist ’ne Respektsperson, da reicht der Direktor nicht rauf, er macht ’ne ganz kleine Bewegung und schon hört jede Keilerei auf.

6. Strophe:

Der Petzold hat immer die passenden Worte und was er denkt, das sagt er gleich, der Petzold, der ist von der harten Sorte, nur Kinder kriegen ihn weich.

7. Strophe:

Den Petzold, den hält noch sein Garten in Trab, vorm Fenster hat er Petersilie, die fressen sie ihm in der Hofpause ab, es bleibt ja in der Familie.

8. Strophe:

Und wenn der Petzold Geburtstag hat, dann singt ihm der Schulchor ein Lied, da wischt er sich immer die Augen ab und tut so, als ob er schlecht sieht.

9. Strophe:

Es ist nicht so, dass er ’nen Orden gern hätt, -’ne Urkunde?- sagt er …oder so’n Kleister…- Der Petzold ist immer da, früh oder spät, Petzold ist Hausmeister.

weitere Lieder:

Gerechtigkeit Da mag denn fehlen mancher Wein und mancher Trost für manches Leid, doch es wird Kommunismus sein und seine Zeit, die unsere Zeit.
Dieses Lied sing ich den Frauen Dieses Lied sing ich den Frauen, die allein sind in den Nächten, ihr Alleinsein nicht verdauen und so gern bei ihm sein möchten. Dieses Lied sing ich Maria,
Lied der unruhvollen Jugend Wir lieben der Heimat Wälder, die Berge, Ströme und Felder, dass rings unser Land erblühe, soll all unser Sorgen sein! Refrain: Durchstreift die Fernen. Kein Sturm hält uns zurück. Im Flug zu den Sternen baun wir unsrer ...
Lied der nationalen Front Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir ...
Russischlehrer Weidner Den Russischlehrer Weidner, den mochten wir sehr gern, der hatte was von einem würd ‚gen alten Herrn. An einer Silberkette hing seine Taschenuhr, die Hose war zerknittert, weil er mit ’n Fahrrad fuhr. Die ersten Russisch...