1. Strophe:

Rotlackiert, mit schwarzen Punkten, saß ein Käfer auf dem Blatt. In dem Teich die Frösche unkten: „Was der wohl, was der wohl, was der wohl im Schilde hat?“

2. Strophe:

Käfer sah nur seine Beute, fing sich eine grüne Laus. Ha, wie sich der Käfer freute! Fraß sie gleich, fraß sie gleich, fraß sie gleich und flog nach Haus.

3. Strophe:

Und die dicken Frösche sagten: „Wie der Kerl sich wohl benennt?“ Und sie fragten, und sie fragten, doch kein Frosch, doch kein Frosch, doch kein Frosch den Namen kennt!

weitere Lieder:

Schlaf, Kindlein, schlaf Schlaf, Kindlein, schlaf, d er Vater hüt die Schaf, die Mutter schüttelts Bäumelein, da fällt herab ein Träumelein. Schlaf, Kindlein, schlaf!
Ein Wölkchen schwebt im Blauen Ein Wölkchen schwebt im Blauen und wie’s vorüberzieht, will ich doch einmal schauen, was unter ihm geschieht, was unter ihm geschieht.
Weil heute dein Geburtstag ist Weil heute dein Geburtstag ist, da haben wir gedacht: wir singen dir ein kleines Lied, weil dir das Freude macht.
Det sind Berliner Jöhrn Det sind Berliner Jöhrn, det sind Berliner Jöhrn, sie haben Unfug nur im Sinn, doch steckt ´ne gold´ne Seele drin. Ja die Berliner Jöhrn, ja die Berliner Jöhrn, und wenn sie noch so ruppig sind, man hat sie gern.
Es scheint die liebe Sonne Es scheint die liebe Sonne vom blauen Himmelszelt. O, Sonne, grüß die Kinder wohl auf der weiten Welt.