1. Strophe:

Durch das Wäldchen, so dicht und grün, trage, mein Pferdchen, mich sacht dahin. Trabe nur munter, (doch) wirf mich nicht runter. (Ja,) trag (e) mich, Pferdchen, nach deinem Sinn.

2. Strophe:

Vöglein singen von jedem Ast, klingt mir wie Pfeifen und Flöten fast. Bald laut, bald leise (er-) tönt eure Weise. So sing (e) t, ihr Vöglein, wie´s euch passt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Häschen rascheln durch Gras und Strauch, scheint mir zuweilen, sie tanzen auch. Laufen und schlüpfen, (und) huschen und hüpfen,( ja) tanzt (nur,) ihr Häschen, nach eurem Brauch.

4. Strophe:

Liebes Pferdchen, beeile dich, trage nur schnell durch das Wäldchen mich! Zum frohen Tanze (dann) beim Erntekranze (dort) singen und tanzen, das will auch ich!