1. Strophe:

Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.

2. Strophe:

Nach der Ebne nehm ich meinen Lauf, Sonne soll mich segnen, Meer mich kühlen; unsre Erde Leben mitzufühlen, tu ich alle Sinne festlich, tu ich alle Sinne festlich auf.

3. Strophe:

Und so soll mir jeder neue Tag neue Freunde, neue Brüder weisen, bis ich leidlos alle Kräfte preisen, aller Sterne Gast und Freund, aller Sterne Gast und Freund sein mag.

weitere Lieder:

Freut euch des Lebens Freut euch des Lebens, weil noch das Lämpchen glüht. Pflücket die Rose, eh sie verblüht!
Lied der Zuhausebleibenden In Krementschug ist auch mein Kumpel dabei. Ich selber konnte nicht mitgeh’n. Ich hab eine Frau und der Kinderchen zwei, die woll’n ihren Papi sehn. So bleib ich zu Haus und in meinem Betrieb, bei der Arbeit geht’s doppe...
Ich trage eine Fahne Ich trage eine Fahne, und diese Fahne ist rot. Es ist die Arbeiterfahne, die Vater trug durch die Not. Die Fahne ist niemals gefallen, so oft auch der Träger fiel. Sie weht heute über uns allen und sieht schon der Sehnsu...
Du liebst das Feuer Du liebst das Feuer, doch seine Farbe nicht. Ich bin ein treuer und ziemlich roter Wicht.
Weltfriedenslied Für den Frieden der Welt steht die Menschheit auf Wacht; denn die Brandstätten warnen und mahnen. O du Atem der Heimat, entfalte die Macht deiner friedlich flammenden Fahnen. Herrschaft des Volkes begann! Pflüger, die Er...