(gesprochen)
Es ist schon lange her, da wollte ich auch mal Pionier werden. Ich erkundigte mich nach ihnen:
„Komm Vater, sag es mir, wie ist ein Pionier? Komm Vater, sag es mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier hat niemals Angst in den Hosen. Er hilft den Kleinen und verkloppt die Großen. So ist ein Pionier. „Kann denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“
„Komm, Ossi, sag es mir, wie ist ein Pionier?“ Wir haben ein Wanderprogramm beschlossen und besuchen Schlösser und die alten Genossen, wir feiern mehrmals Geburtstag im Jahr und wissen genau wer Ernst Thälmann war. So sind wir! So ist ein Pionier!
Ich ging zur Mutter. „Komm Mutter, sage mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier hat niemals die Hände in den Taschen, hat immer Zähne geputzt und den Hals gewaschen. So ist ein Pionier!“ „Kann denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“
Ich ging zum Onkel. „Komm Onkel, sage mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier bringt immer nur Einsen nach Hause, er lernt sogar in der Frühstückspause. So ist ein Pionier!“
„Soll denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“

1. Strophe:

Wir bemühn uns, nur gute Zensuren zu kriegen. Und würden auch gern in den Weltraum fliegen. Wir schreiben viele Briefe nach Leningrad. Und winken jedem Sowjetsoldat. So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

2. Strophe:

Wir malen Blumen für Chiles Kinder und baun ein Vogelhaus für den Winter. Wir sammelten Altpapier, Flaschen und Schrott. Und bitten, wenn’s schwer wird, die FDJ. So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

3. Strophe:

Wir schwimmen fleißig nach Trainingskalender wie Roland Matthes uns Kornelia Ender. Wir hacken der Oma Reschke ihr Holz. Und tragen das rote Halstuch mit Stolz.So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

4. Strophe:

Wir halten auch unsere Eltern in Ehren, damit sie sich nicht bei den Lehrern beschweren. Wir hab’n uns im Zirkel ein Radio gebaut. Und singen die neuen Lieder schön laut.So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

weitere Lieder:

Kommst du einmal nach Dijon (aus Frankreich) Kommst du einmal nach Dijon, singt im Brunnen die Fontäne.
Was der Mensch zum Leben braucht Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existie...
Freiheit, hoch das Menschenrecht Wenn da Ordnung in der Welt ist, das heißt Ordnung mit dem Geld ist, das der eine eben hat und der andre wird nicht satt, räkelt sich das Kapital und es übet den Choral, während’s den Profit verzecht: Freiheit, hoch das ...
Das Lied der Matrosen (aus dem gleichnamigen DEFA-Film) Vergesst nicht das Lied der Matrosen von Frieden und Freiheit und Brot! In Kiel, im September siebzehn. Wer das Lied sang, der ging in den Tod. Denn die den Frieden wollten, die wurden ja Meuterer genannt. Matrosen sollt...
Ich bin es müde Ich bin es müde mit dem Leid an meiner Hand zu gehen, auf meinem Weg nur bittre Zeit und nicht das Glück zu sehen. Immer als Trost den herben Wind und Vögel ohne Schwingen, die frieren und geschlagen sind; sie wagen nich...