(gesprochen)
Es ist schon lange her, da wollte ich auch mal Pionier werden. Ich erkundigte mich nach ihnen:
„Komm Vater, sag es mir, wie ist ein Pionier? Komm Vater, sag es mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier hat niemals Angst in den Hosen. Er hilft den Kleinen und verkloppt die Großen. So ist ein Pionier. „Kann denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“
„Komm, Ossi, sag es mir, wie ist ein Pionier?“ Wir haben ein Wanderprogramm beschlossen und besuchen Schlösser und die alten Genossen, wir feiern mehrmals Geburtstag im Jahr und wissen genau wer Ernst Thälmann war. So sind wir! So ist ein Pionier!
Ich ging zur Mutter. „Komm Mutter, sage mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier hat niemals die Hände in den Taschen, hat immer Zähne geputzt und den Hals gewaschen. So ist ein Pionier!“ „Kann denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“
Ich ging zum Onkel. „Komm Onkel, sage mir, wie ist ein Pionier?“ „Ein Pionier bringt immer nur Einsen nach Hause, er lernt sogar in der Frühstückspause. So ist ein Pionier!“
„Soll denn ein Pionier so sein?“ „Nein!“

1. Strophe:

Wir bemühn uns, nur gute Zensuren zu kriegen. Und würden auch gern in den Weltraum fliegen. Wir schreiben viele Briefe nach Leningrad. Und winken jedem Sowjetsoldat. So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

2. Strophe:

Wir malen Blumen für Chiles Kinder und baun ein Vogelhaus für den Winter. Wir sammelten Altpapier, Flaschen und Schrott. Und bitten, wenn’s schwer wird, die FDJ. So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

3. Strophe:

Wir schwimmen fleißig nach Trainingskalender wie Roland Matthes uns Kornelia Ender. Wir hacken der Oma Reschke ihr Holz. Und tragen das rote Halstuch mit Stolz.So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

4. Strophe:

Wir halten auch unsere Eltern in Ehren, damit sie sich nicht bei den Lehrern beschweren. Wir hab’n uns im Zirkel ein Radio gebaut. Und singen die neuen Lieder schön laut.So sind wir, so ist ein Pionier, jawohl.

weitere Lieder:

Was ich meine Heimat nenne Was ich meine Heimat nenne? Das Stück Erde, das mich trät. Wo zu allen Jahreszeiten sich ein Frühlingslüftchen regt.
Der heilige Krieg Steh auf, steh auf, du Riesenland! Heraus zur größten Schlacht! Den Nazihorden Widerstand! Tod der Faschistenmacht! Es breche über sie der Zorn wie finstre Flut herein. Das soll der Krieg des Volkes, der Krieg der Mensch...
Das Haus in der Hegelallee Das Haus in der Potsdamer Hegelallee übersieht man bestimmt als Tourist. Vielleicht auf der Suche nach einem Café bleibt man kurz stehn und liest: Liebknecht war hier...
Lied zu einem Foto Wieviel Hoffnung liegt in der Umarmung, dass zweimal die rote Fahne weht, tausend Meilen von uns über Meere, und der Feind nah an der Grenze steht.
Gehört dem Volk Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: g...