1. Strophe:

Mutter, kauf Bier, heut kommt die Brigade, und wenn die mal kommen, du weißt, ist was los. Am Anfang sind sie höflich und grade, am Ende aber legen sie los.

2. Strophe:

Mutter, kauf Fleisch, du weißt, wie sie essen, da geht schon was rein in jeden Bauch, arbeiten könn‘ die, doch wie die arbeiten, Mutter, ich sag dir, so fressen die auch.

3. Strophe:

Mutter, komm nimm, nimm nur das bester Geschirr aus dem großen Wohnzimmerschrank, Mutter, wir feiern nicht jeden Tag Feste. Mutter, nun nimm schon, das geht seinen Gang.

4. Strophe:

Mutter, ach so, wenn die dann kommen, dann komm bitte in einem anderen Kleid, das lange, das ohne Rücken und Schulter, sie solln ruhig sehn, du bist auch ein Weib.

5. Strophe:

Mutter, nun mach, gleich kommt die Brigade, und ich, wie du weißt, bin der Brigadier. Mutter, du weißt, wie sie zu mir stehn. Mutter, das liegt jetzt nur noch bei dir.

weitere Lieder:

Du liebst das Feuer Du liebst das Feuer, doch seine Farbe nicht. Ich bin ein treuer und ziemlich roter Wicht.
Tag der großen Arbeit Es wird kommen ein Tag mit viel Arbeit auf dem Feld, in der Schule, im Schacht, denn in allen Ländern der Erde hat die Arbeiterklasse die Macht
Wer er war, steht in vielen Liedern Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.
Zehn böse Autofahrer Zehn böse Autofahrer bogen falschrum ein, in eine Einbahnstraße, danach waren’s nur noch neun.
Sommer 69 Seht an, was unser Sommer hat: rote Ohren, roter Mohn, sommerheiße Diskussion, tausend Lieder in der Stadt. Keine Floskeln, keine Phrasen! Wo wir wohnen, zählt das nicht. Ernstsein ohne Trübsalblasen gibt ein freundliche...