1. Strophe:

Mutter, kauf Bier, heut kommt die Brigade, und wenn die mal kommen, du weißt, ist was los. Am Anfang sind sie höflich und grade, am Ende aber legen sie los.

2. Strophe:

Mutter, kauf Fleisch, du weißt, wie sie essen, da geht schon was rein in jeden Bauch, arbeiten könn‘ die, doch wie die arbeiten, Mutter, ich sag dir, so fressen die auch.

3. Strophe:

Mutter, komm nimm, nimm nur das bester Geschirr aus dem großen Wohnzimmerschrank, Mutter, wir feiern nicht jeden Tag Feste. Mutter, nun nimm schon, das geht seinen Gang.

4. Strophe:

Mutter, ach so, wenn die dann kommen, dann komm bitte in einem anderen Kleid, das lange, das ohne Rücken und Schulter, sie solln ruhig sehn, du bist auch ein Weib.

5. Strophe:

Mutter, nun mach, gleich kommt die Brigade, und ich, wie du weißt, bin der Brigadier. Mutter, du weißt, wie sie zu mir stehn. Mutter, das liegt jetzt nur noch bei dir.

weitere Lieder:

Lied vom Feuertod einer Lieben, guten Tante Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.
Das Lied der Matrosen (aus dem gleichnamigen DEFA-Film) Vergesst nicht das Lied der Matrosen von Frieden und Freiheit und Brot! In Kiel, im September siebzehn. Wer das Lied sang, der ging in den Tod. Denn die den Frieden wollten, die wurden ja Meuterer genannt. Matrosen sollt...
Lied vom Subbotnik Hart ist der Winter, die Kälte ist groß und kleben die Blusen, die schweißigen. Wir Kommunisten stapel den Soß Holz am Subbotnik, am fleißigen.
Kennst du das Land mit seinen alten Eichen Hier schaff ich selber, was ich einmal werde! Hier geb ich meinem Leben einen Sinn! Hier hab ich meinen Teil von unsrer Erde! Der kann so werde, wie ich selber bin.
Gehört dem Volk Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: g...