1. Strophe:

Leise sinkt der Himmel in die Nacht, wenn in Großstadtfenstern Licht erwacht. Gute Freunde wohnen da, und sie alle sind dann ja mir durch die hellen Lichteraugen nah. Gute Freunde wohnen da, und sie alle sind dann ja mir durch die hellen Lichteraugen nah.

2. Strophe:

Jedes Fenster lädt zum Träumen ein. Hinter jedem wird ein Schicksal sein. Jedes Fenster ist ein Buch, jeder Blick ist ein Besuch. Nur du verbirgst dich hinter dunklem Tuch. Jedes Fenster ist ein Buch, jeder Blick ist ein Besuch. Nur du verbirgst dich hinter dunklem Tuch.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Bitte öffne deinen Vorhang weit, und ich weiß, du bist für mich bereit. Strahlt dein Fenster licht und klar, wird es, wie es damals war, und aus uns beiden heute noch ein Paar. Strahlt dein Fenster licht und klar, wird es, wie es damals war, und aus uns beiden heute noch ein Paar.

4. Strophe:

Tröstlich leuchten Lichter in der Stadt für ein Herz, das große Sehnsucht hat. Es gibt nichts im Häusermeer, was noch schöner für mich wär als all die hellen Fenster ringsumher. Es gibt nichts im Häusermeer, was noch schöner für mich wär als all die hellen Fenster ringsumher.