1. Strophe:

Im Osten hinter den Wäldern, steigt der neue Tag herauf, und der Tau, der fällt über Wiese und Zelt und die Sonne, die Sonne geht auf.

2. Strophe:

Wir singen unsere Lieder und die Fahne weht im Wind und sie weht im Tag überm blühenden Hag. Wo wir jung und voll Freude sind.

3. Strophe:

Die Freude blüht an den Wegen und die Freude schwingt ins Land. Wie der Morgen kühn wird das Leben blühen, denn wir baun es mit eigener Hand.

weitere Lieder:

Deutsche Heimat sei gepriesen Deutsche Heimat sei gepriesen: du, im Leuchten ferner Höhn, in der Sanftmut deiner Wiesen, deutsches Land, wie bist du schön! Das Gewitter ist verzogen und verraucht der letzte Brand. Weltenweiter Himmelsbogen wölbt sich...
Eine alte Moritat von der Jule Julischkat Hört die traurige Geschichte von der Jule Julischkat, die sich so, wie ich berichte, einmal zugetragen hat. Sieben Jahr‘ alt war die Jule und zwei Wochen ungefähr, als sie glaubte, dass die Schule nicht mehr nötig für si...
Kleiner Bruder, guter Mond Kleiner Bruder, guter Mond, bist uns nicht mehr fern. Trägst jetzt einen Ordensschmuck mit dem Sowjetstern, trägst jetzt einen Ordensschmuck mit dem Sowjetstern.
Ich weiß ein Kätzchen Ich weiß ein Kätzchen wundernett, ein Kätzchen weiß und grau; und wenn es in die Stube will, so schreit´s: Miau, miau!
Heute tanzen wir im Kreis herum Heute tanzen wir im Kreis herum und wolln ein Liedchen singen; dem Kaninchen mit dem grauen Fell, dem baun wir einen Stall. Hopp, hopp, hopp, Kaninchen, sitzt im Gras und wird ganz nass. Hopp, hopp, hopp, Kaninchen, wir ...