1. Strophe:

Im Osten hinter den Wäldern, steigt der neue Tag herauf, und der Tau, der fällt über Wiese und Zelt und die Sonne, die Sonne geht auf.

2. Strophe:

Wir singen unsere Lieder und die Fahne weht im Wind und sie weht im Tag überm blühenden Hag. Wo wir jung und voll Freude sind.

3. Strophe:

Die Freude blüht an den Wegen und die Freude schwingt ins Land. Wie der Morgen kühn wird das Leben blühen, denn wir baun es mit eigener Hand.

weitere Lieder:

Bunt sind schon die Wälder Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder und der Herbst beginnt. bunte Blätter fallen, graue Nebel wallen, kühler weht der Wind.
Unsre schöne Stadt Wir gehen so gern spazieren in unsrer schönen Stadt, weil sie viel bunte Gärten und helle Häuser hat.
Wo mag denn nur mein Christian sein Wo mag denn nur mein Christian sein? In Hamburg oder Bremen? Wo mag denn nur mein Christian sein? In Hamburg oder Bremen? Seh ich mir seine Stube an, denk ich an meinen Christian. Seh ich mir seine Stube an, denk ich an ...
Wir lieben unsre Heimat Im Frühling erwachen die Blumen, im Sommer wächst Korn und Klee, im Herbst, da stürmen die Winde und im Winter schneit´s den Schnee.wir lieben unsere Heimat, denn sie ist groß und schön, wir fassen uns fest bei den Hände...
Bunt geschmückt sind alle Häuser Bunt geschmückt sind alle Häuser, wie man das zum Festtag macht, und wir haben mitgeholfen, eine gute Tat vollbracht. Hört unsre Lieder, hell klingt Musik: Festtag ist in unsrer Republik!