1. Strophe:

Ich war entflohen aus den feinen Kreisen, die Salve Versmaß brach durch ungeklärte Zeit. Verekelnd feisten Bürgern ihre Speisen, ins Ohr geschrien den bürgerlichen Greisen, denn um mich machte sich ein Moder breit, ich kränkelte an Traurigkeit.

2. Strophe:

Da hörte ich aus deinem Land die Kunde: ein Ausweg, eine neue Zeit, ein Schrei, das alt‘ Gespenst macht endlich seine Runde. Ihr Völker hört! Ein Lied aus meinem Munde, ich war mit jedem Muskelfleisch dabei. (wer ahnt schon im Oktober einen Mai.)

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Es brachten deutsche Dichter nicht nur Glück, um lebend durch die braune Zeit zu kommen. Wie schnell ist es gebrochen, das Genick, wie schnell am Kreuz am Haken hängt der Strick, wie schnell die Verse in den Herd gekommen, und noch nichts gewonnen.

4. Strophe:

Ich fand nicht nur das Haus in deinem Land, in dem geschützt ich leben konnte, henkerfern. Ich, weil ich dort die echten Freunde fand, den roten Gruß, den festen Druck der Hand, hab lernend mich bemüht um diesen Stern. Und von zu Hause nicht zu fern.

5. Strophe:

So hab ich mich verliebt für alle Zeiten in deiner Mutter Russlands rotes Herz. Es war mir immer Heimat. Und die weiten Felder vor Stalingrad die zugeschneiten, ich liebe sie, trotz allem Blut und Schmerz, von hier aus ging es heimatwärts.