1. Strophe:

Solo: Ob im Sommer unsre Zelte in den kühlen Tälern stehn, ob im Winter Schneekristalle von den weißen Gipfeln wehn: Immer lieben wir die Heimat, lieben wir das deutsche Land.

Alle: „Liebe wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband. „Liebe wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband.

2. Strophe:

Solo: Wenn die Federwolken wandern, eil ich ihrem Spiel voran, denn ich will gesund vollenden, was mein Vater kühn begann. Sonne soll den Körper stählen, er muss schön sein und gewandt.

Alle: „Stählern wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband. „Stählern, wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband.

3. Strophe:

Solo: Durch die unbekannten Tiefen geh ich mutig Schritt für Schritt, nehme Rat und Ruhm der Lehrer in das neue Leben mit. Lernen wolln wir und erkennen für das deutsche Vaterland.

Alle: „Lerne wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband. „Lerne, wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband.

4. Strophe:

Solo: Helle Häuser will ich bauen von der Mark zur Mosel hin, breite, spiegelblanke Straßen, wenn ich aus der Schule bin. Und wir wolln sie auch bewachen, liebevoll und mit Verstand.

Alle: „Wache, wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband. „Wache, wie Genosse Thälmann“ lehrt mein Pionierverband.

weitere Lieder:

Thälmannlied Thälmann und Thälmann vor allen! Deutschlands unsterblicher Sohn. Thälmann ist niemals gefallen, Stimme und Faust der Nation, Thälmann ist niemals gefallen, Stimme und Faust der Nation.
A B C A,b,c, aus China kommt der Tee. Das weiß bei uns schon jedes Kind, weil fleißig wir beim Lernen sind. A,b,c, aus China kommt der Tee.
Geh voran, Pionier Geh voran, Pionier! Denn die Heimat ruft nach dir, unsre Zeit geht mit schnellen Schritten. Wer verschläft, bleibt zurück, richte vorwärts deinen Blick, blaue Fahnen wehn uns voran! Reich deine Hand uns gegen Bomben und ...
Was ist die schönste Jahreszeit Was ist die schönste Jahreszeit? Das, das ist der Frühling, lind. Er macht dem Feld ein grünes Kleid. Hat uns von Winterskält befreit. Wir ziehn uns um geschwind, wir ziehn uns um geschwind! Frühling, Frühling! Hab dich ...
Wir lieben unsre Heimat Im Frühling erwachen die Blumen, im Sommer wächst Korn und Klee, im Herbst, da stürmen die Winde und im Winter schneit´s den Schnee.wir lieben unsere Heimat, denn sie ist groß und schön, wir fassen uns fest bei den Hände...