1. Strophe:

Ein Clown will ich werden mit Geige und Lied. Es sind mir zu traurige Zeiten. Und lachen die Leute, die zusehn, sich schief, schallt’s über des Deutschen Reichs Weiten, über des Deutschen Reichs Weiten.

2. Strophe:

Ein Clown will ich werden mit Nase und Mund. Ich singe und schimpf auf den Fürsten, kommt, traurige Leut, und lacht euch gesund. Das kitzelt wie Marderhaarbürsten. Das kitzelt wie Marderhaarbürsten.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ein Clown will ich werden, die Stadt ist zu brav, als hätten wir gar kein Verlangen. Schnell, nick deinen Schädel und mäh wie ein Schaf und halte dich artig beisammen, und halte dich artig beisammen.

4. Strophe:

Ich spiel in den Kneipen, für Späße gibt’s Bier und Schläge, wenn sie zu sehr beißen. Ein Clown will ich werden für euch jetzt und hier, und nicht mehr vor Angst mich bescheißen, und nicht mehr vor Angst mich bescheißen.

5. Strophe:

Das war, sag ich darauf, jetzt bin ich ganz frei“. Ich brülle und juchze und tanze, jongliere mit Stühlen, verschlucke roh ein Ei und zaubre die Welt neu als ganze, und zaubre die Welt neu als ganze.

6. Strophe:

Ein Clown will ich werden auf den man sich freut. Und nicht dies trist-langweilige Leben. Will wie ein Fürst leben nicht morgen erst. Heut. Und will allen was davon geben. Und will allen was davon geben.