Strophe:

Das Haus in der Potsdamer Hegelallee übersieht man bestimmt als Tourist. Vielleicht auf der Suche nach einem Café bleibt man kurz stehn und liest: Liebknecht war hier, sieh an, der Berühmte, der sich mit den Herrschenden stritt. Fuhr grad von hier aus zum Reichstag und stimmte gegen den Kriegskredit. Dichtung und Wahrheit und tausend Gerüchte, doch dieses mutige einsame „Nein!“ ging ins Protokoll, in die Presse berichte und in die Geschichte ein. Aha, also hier! Mal ’n Hausmeister rausrufen? Ein unauffälliges, einfaches Haus mit ausgetretene, verwitterten Stufen, wer ging wohl täglich ein und aus? Wenn mal die Reisegesellschaften hielten am Weg zum Schloss Sanssouci rauf, schauten die müden und sonnenbebrillten Touristen zu ihm hinauf.

weitere Lieder:

Die Fahrt ins Holz (sorbisches Volkslied) Lasst uns denn, lasst uns denn, mit dem Knüppel, mit dem Karren, mit dem Knüppel, mit dem Karren, fahren ins Holz, ja, fahren ins Holz! Hej! Holz, ja fahren ins Holz! Hej! fahren ins Holz! Hej!
Fischerlied Wir fischen für euch den Fisch aus dem Teich, kommt und seht her, wir öffnen das Wehr.
Lied vom CIA Denn Gott sei Dank, der CIA ist hart, kämpft für die Menschen auf jede Art, mit Kanonen und Spionen, mit Geldern und Lügen. Wer wird wohl als nächster Entwicklungshilfe kriegen?
Trostlied oder Über die Schwierigkeiten Am Ecktisch beim Ofen im „Frankfurter Happen“, der Tag geht schon müde und krumm, da sitz ich mit Willi, dem alten Genossen, uns stört nicht der Lärm drumherum.
Stoßen wir an auf Frieden und Glück Stoßen wir an auf Frieden und Glück, auf des Lebens ganze Buntheit, leb hundert Jahr, hab manchmal auch Spaß und bleib bei bester Gesundheit.