1. Strophe:

Als mein Onkel arbeitslos war, redete Hitler im Land von seiner Macht, und schnell war aus der bettelnden Hand ein Hitlergruß gemacht. Es gibt Dinge von besonderer Art. Zum Beispiel ist gelegentlich Arbeit so ein Wort, Arbeit so ein Wort.

2. Strophe:

Der mit dem Schnauzbart am Maul hat es gebrüllt in der Zeit. Einer ohne Arbeit und nicht faul ist da fast zu allem bereit. Mein Onkel durfte zwei Jahre, bevor er ein Wehrmachtsdeutscher wurd, die deutschen Kühe melken im deutschen Mecklenburg.

3. Strophe:

In Polen ist er gefallen, ich kenn nicht mehr sein Gesicht. Von jenen Soldaten allen unterscheidt‘ er sich nicht. Er hat nicht mehr können sehen, was er da angericht. Wer kann das schon verstehen. Mein Onkel! Und hatte vielleicht mit mir ein ähnliches Gesicht.

weitere Lieder:

Lied, aus dem fahrenden Zug zu singen Denn wir müssen alle weiterkommen, und da dürfen wir nicht zaghaft sein. Jedes Ziel, kaum erreicht, ist schon wieder weggeschwommen. Also, heizt ein!
Lied einer Krippentante Die Woche sind die Mütter fort, die Väter nicht daheim. Ich bin die Tante von der Krippe, muss vielen Eltern sein. Habe zehn Jungs. Wenn die laut schrein, dann fällt das Dach der Krippe fast ein. Die Mädchen dagegen, sel...
Vaterlandslied Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘, mit Ästen zum Abhaun und neuen Trieben schon. Und jedes Frühjahr macht ihn schön und macht ihn weit und dicht, doch fällt auch immer mal ein Frost, der zu viele Zwe...
Lied für die Menschen Ein Lied für die Menschen, für dich und für mich. Ein Lied für die vielen, die glauben an sich. Ein Lied für die, die nach uns kommen solln. Ein Lied für alle, die leben wolln. Ein Lied für die Hoffnung der schwangeren F...
Es ziehen die Söhne los Es ziehen die Söhne los, sind noch nicht mal richtig groß, sind lange nach dem letzten Krieg geboren. Doch der Mann weiß sicher noch, wie das Brot des Krieges roch vielleicht hat er seinen Vater da verloren.