1. Strophe:

Als mein Onkel arbeitslos war, redete Hitler im Land von seiner Macht, und schnell war aus der bettelnden Hand ein Hitlergruß gemacht. Es gibt Dinge von besonderer Art. Zum Beispiel ist gelegentlich Arbeit so ein Wort, Arbeit so ein Wort.

2. Strophe:

Der mit dem Schnauzbart am Maul hat es gebrüllt in der Zeit. Einer ohne Arbeit und nicht faul ist da fast zu allem bereit. Mein Onkel durfte zwei Jahre, bevor er ein Wehrmachtsdeutscher wurd, die deutschen Kühe melken im deutschen Mecklenburg.

3. Strophe:

In Polen ist er gefallen, ich kenn nicht mehr sein Gesicht. Von jenen Soldaten allen unterscheidt‘ er sich nicht. Er hat nicht mehr können sehen, was er da angericht. Wer kann das schon verstehen. Mein Onkel! Und hatte vielleicht mit mir ein ähnliches Gesicht.

weitere Lieder:

Soldat im ersten Halbjahr Soldat im ersten Halbjahr, da fällt noch vieles schwer. Die Uniform sind keine Jeans und Mädchen erst mal Pause. Stattdessen Grundausbildung, statt Bierchen ha, ne Brause. Soldat im ersten Halbjahr, da fällt noch vieles ...
Trassentrinklied Dieser irre Sonntag bei Krementschug, hast du noch´n Wodka, kommt, nehm´wir noch´n Schluck, ich bin nicht mehr bei Kasse, he, Alter, alles klar auf die Leute an der Trasse von Krementschug bis Bar, auf die Leute an der T...
Das eigensinnige Hansel Hansel, dein Gretelein ist ein faul´s Schlamperlein, wird nichts beschaffen. Mutter, was denket Ihr? Grad´ so gefallets´s mir, kann ich lang schlafen.
Wieder ist ein Tag vorbei Und in den Nächten brennen die Feuer, schmelzen alltägliches Eis. Diese Feuer brennen ungeheuer, warm und machen die Herzen heiß.
Reifezeit Gersten warn sie noch die Jungen, die vom Jahrgang neunundvierzig, Schüler, Lehrlinge, Studenten, eine Zeit lang auch Soldaten. Heute sind sie Facharbeiter, Lehrerin, Abteilungsleiter, haben mehr oder auch minder Kontonu...