1. Strophe:

Sie besitzen die Maschinen, was du schaffst, stecken sie ein. Solang sie dein Geld verdienen, wirst du niemals reicher sein. Sie verlieren schöne Worte, ganz von Partnerschaft durchseelt. Und sie fressen in der Torte, was dir in der Suppe fehlt. Mann der Arbeit aufgewacht und erkenne deine Macht, alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will. Mann der Arbeit aufgewacht!

2. Strophe:

Und sie morden Millionen, wenn es der Profit befiehlt. Und mit den Atom-Kanonen, haben sie auf dich gezielt. Also frag für wen du schwitzt, ob für dich oder für sie. Ob du deiner Klasse nützt oder der Bourgeoisie. Mann der Arbeit aufgewacht und erkenne deine Macht, alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will. Mann der Arbeit aufgewacht!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Los, es stoppt die Kraftanlagen und den Hochofen gedämpft. Heute ist nicht mehr zu schlagen, wer für Volkes Sache kämpft. Brich das Doppeljoch entzwei, brich die Not der Sklaverei. Brich die Sklaverei der Not, Brot ist Freiheit, Freiheit Brot. Mann der Arbeit aufgewacht und erkenne deine Macht, alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will.Mann der Arbeit aufgewacht!