1. Strophe:

Lieder sind Brüder der Revolution, Lieder sind ihre Begleiter, doch stießen nicht Lieder den Zaren vom Thron, von Ausbeutern befreit kein Ton. Schuld an ihrem Ende war’n Hände, sind Hände.

2. Strophe:

Und 49 in unserem Land. Kaum Brot war, rar die Menschen, sicherten Lieder nicht unseren Bestand. Die Leute waren’s in Stadt und Land, damals so wie heute warn’s Leute, sind’s Leute.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und Leute, das sind ja die Sänger auch. Kein anderes Maß kann uns gelten, wir singen Lieder, Lieder sind Rauch, brauchen Feuer, sonst fehlen sie euch. Das heißt Rot, nicht das blasse, die Klasse, die Klasse.