1. Strophe:

Wo meine Straße ihr Ende hat, steht eine Mauer verquer. Dahinter beginnt eine andere Stadt, und da baute irgendwer aus Stangen und Brettern ein hohes Gerüst darauf kann man tagsüber stehn, und kann sich von oben aus sichrer Entfernung den Osten als solchen ansehn.

2. Strophe:

Die besseren Zeiten sind freilich vorüber, da flog ab und zu noch ein Stein. Da konnte man auch noch die Zonenmachthaber im Namen der Freiheit anschrein. Und man legte die Hand an die Ohren und lauschte, wie das Wimmern des Volkes wohl klingt. Und dann schnüffelte man, wenn der Wind günstig Stand, ob’s im Osten nach Kohlrüben stinkt.

3. Strophe:

Nun ja, wie gesagt, es ist ruhig geworden, man drängelt da oben nicht mehr. Ein paarmal am Tag kommt ein Sightseeing-Bus, und die sind ja mehr fast leer. Man klettert gelangweilt die Treppen hinauf, da bietet der Osten sich dar. Dann gähnt man verstohlen, der rote Terror, ist auch nicht mehr, was er mal war.

4. Strophe:

Dann kommt auch mal einer, der steht etwas länger, hat am Prenzlauer Berg mal gewohnt. Jetzt hat er kein‘ Arbeit, dafür hat er Zeit. Na, das hat sich doch gelohnt. Dann kommt die Lektion in Gegenwartskunde für die Unterprimaner aus Kiel, und die kleben dem Lehrer den Kaugummi an, denn er redet zu blöd und zu viel.

5. Strophe:

Und was macht denn dieser, der geht ja schon wieder, kaum dass er mal oben stand. Der hat wohl gemerkt, dass er selbst mehr zu sehn war, als er selber zu sehn vorfand. Und dann kommt noch einer, der möchte mal wieder, mit so’n richtigen Stein, und dann rin… Doch dann sieht er die andern, und da überlegt er: damit ist man nicht mehr „in“.

6. Strophe:

Der Volksarmist, der der schiebt seine Rund‘ entlang dem Stacheldraht. Dabei schimpft er leise auf dir Zigaretten, die er vergessen hat.

weitere Lieder:

Die Neulehrerin Ein Lehrgang, und schon war sie Neulehrerin und sie hatte ein hartes Brot. Gar nicht so einfach, der Neubeginn zu Zeiten der Volksbildungsnot. „Schule“, gut lesbar stand ’s über dem Tor, das stehengeblieben war. Sehr vie...
Vom Pflanzen und Ernten Und ihr pflanztet den Reis, bautet ihnen das Feld. Jedes Korn war euch Schweiß, doch für sie war es Geld. Eure Arme so schwach, eure Schritte so schwer. Ihre Beutel war´n voll, eure Bäuche war´n leer.
Lied vom Feuertod einer Lieben, guten Tante Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.
Der Wind weht frei Der Wind weht frei und schmeckt wie nach Heu statt heiß nach Blut und Brand. Wer lebt, der hilft dem Frieden bei Anfang, das Schlimmste ist wohl vorbei. Und die Erde dreht und dreht sich aufs neu, als wäre nichts gescheh...
Die große Kumpanei Die große Kumpanei ist eine saubere Zunft, Strauß um, o Graus um, zu dumm, dumm, dumm! Vor Weihnachten hielten sie Zusammenkunft: Riesige Kriesige, schrumm, schrumm, schrumm! Fein oder grob: Geld kostet´s doch. Braune Pf...