1. Strophe:

Leipzig im Herbst, in der Straßenbahn 7 – Gleisbauarbeiten; „Aussteigen bitte! Der Bus zum Bahnhof steht da drüben.“ Also beeilte man sich; zurück blieb nur ein vergessener Karton.

2. Strophe:

Da rief der Schaffner im Heimatton: „Da liecht von jemand noch e Karton! Hat jemand en Karton vergessen?“ – Pfeifen –

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Vielleicht war in dieser kleinen Schachtel so´n Stückchen Freude für Vater Wachtel, den nicht mehr ganz rüstigen Schlosser a.D., son´n kleines Stück Danke vom VEB. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

4. Strophe:

Es kann ja auch sein, dass dieser Karton ´ne Prämie war für Fräulein Dupont, weil sie pünktlich, korrekt, sauber und stetig den sozialistischen Kleinkram erledigt. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

5. Strophe:

Und denkt auch mal an jene Kiste, die ein beurlaubter Tischler kriegen müsste, weil er Silvester an der Grenze verbringt, damit Neujahr nicht im Krieg beginnt. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

6. Strophe:

Es muss ja nicht immer ´ne Kiste sein, ein Brief kann genügen (vielleicht mit ´nem Schein), wichtig ist nur, man vergisst´s nicht mehr und sagt öfter: „Danke!“ und „Wir brauchen dich sehr!“