1. Strophe:

Leipzig im Herbst, in der Straßenbahn 7 – Gleisbauarbeiten; „Aussteigen bitte! Der Bus zum Bahnhof steht da drüben.“ Also beeilte man sich; zurück blieb nur ein vergessener Karton.

2. Strophe:

Da rief der Schaffner im Heimatton: „Da liecht von jemand noch e Karton! Hat jemand en Karton vergessen?“ – Pfeifen –

3. Strophe:

Vielleicht war in dieser kleinen Schachtel so´n Stückchen Freude für Vater Wachtel, den nicht mehr ganz rüstigen Schlosser a.D., son´n kleines Stück Danke vom VEB. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

4. Strophe:

Es kann ja auch sein, dass dieser Karton ´ne Prämie war für Fräulein Dupont, weil sie pünktlich, korrekt, sauber und stetig den sozialistischen Kleinkram erledigt. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

5. Strophe:

Und denkt auch mal an jene Kiste, die ein beurlaubter Tischler kriegen müsste, weil er Silvester an der Grenze verbringt, damit Neujahr nicht im Krieg beginnt. „Hat jemand ´n Karton vergessen?“

6. Strophe:

Es muss ja nicht immer ´ne Kiste sein, ein Brief kann genügen (vielleicht mit ´nem Schein), wichtig ist nur, man vergisst´s nicht mehr und sagt öfter: „Danke!“ und „Wir brauchen dich sehr!“

weitere Lieder:

Meine Heimat Was meine Heimat ist, ich könnt es nicht mit tausend Worten sagen. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn.
Liebeskummer eines Dorfknechts Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebe, denn die Liebe bringt so manche schöne Kerle ums Lebe, da hat mir mein Trutschel die Liebe versagt: ich hab es beklagt.
Jeder Traum Jeder Traum, an den ich mich verschwendet, jeder Kampf, wo ich mich nicht geschont, jeder Sonnenstrahl, der mich geblendet – alles hat am Ende sich gelohnt.
Lied von der Aussichtsplattform Wo meine Straße ihr Ende hat, steht eine Mauer verquer. Dahinter beginnt eine andere Stadt, und da baute irgendwer aus Stangen und Brettern ein hohes Gerüst darauf kann man tagsüber stehn, und kann sich von oben aus sich...