1. Strophe:

Hansel, dein Gretelein ist ein faul´s Schlamperlein, wird nichts beschaffen. Mutter, was denket Ihr? Grad´ so gefallets´s mir, kann ich lang schlafen.

2. Strophe:

Hansel, dein Gretelein hinkt ja auf einem Beim, lass dich doch bitten! Mutter, das macht nichts aus, bleibt sie mir brav im Haus, brauch´s nicht zu hüten.

3. Strophe:

Hansel, dein Gretelein wird bald halb blind schon sein, wie soll´s da gehen? Mutter, das ist erst recht, bei Leib nicht haben möchte, dass alles tät sehen.

4. Strophe:

Hansel, dein Gretelein hat ja kein Hellerlein, kommt gleich in Sorgen. Mutter, und hat´s kein Geld, ist´s auch nicht groß gefehlt, können´s ja borgen.

5. Strophe:

Hansel, dein Gretelein soll eine Furi sein, prügeln und kratzen. Mutter, das frischt die Lieb, dreimal für jeden Hieb wird´sie abschmatzen.

6. Strophe:

O du dummes Hanselein, so nimm dein Gretelein, hab dir ein Schelle! Hansel nahm´s Gretelein, hüpft in den Himmel ´nein, plumpt in die Hölle.

weitere Lieder:

Integrationslied Es ist an der Zeit, wer schläft, wird geweckt, da liegt das Neuland, unser Jugendobjekt, es ist an der Zeit der Integration, das ist unser Anteil an der Revolution.
Der Veteranenchor Im Saal wird’s still, sie kommen ans Licht. Die alten Genossen mit goldenen Spangen. Die Rundlichen vorn, und hinten die Langen und treten an, wie Brigaden vor Schicht. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus beru...
Lebenszeit Fahren zwei durch alle Meere, fahren zwei in einem Boot. Der eine kennt die Sterne, der andre misst das Lot. Sind nicht zu trennen, bleiben vereint, ob Nacht heranzieht, Morgen erscheint. Sie finden zueinander auf Lebens...
Die Kinder sind das Beste… Die Kinder sind das Beste in jeder Stadt. Nicht Stahl, nicht Glas, kunstvoll behauener Stein. Städte sollten Kindern Gärten sein.
An der Wolokolamsker Chaussee In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.