1. Strophe:

Menschen sind wir einst vielleicht gewesen oder werden ’s eines Tages sein, wenn wir gründlich von all dem genesen. Aber sind wir heute Menschen? Nein! Wir sind der Name auf dem Reisepass, wir sind das stumme Bild im Spiegelglas, wir sind das Echo eines Phrasenschwalls und Widerhall, des toten Widerhalls.

2. Strophe:

Längst ist alle Menschlichkeit zertreten, wahren wir doch nicht den leeren Schein! Wir, in unsern tief entmenschten Städten, sollen uns noch Menschen nennen? Nein! Wir sind der Straßenstaub der großen Stadt, wir sind die Nummer im Katasterblatt, wir sind die Schlange vor dem Stempelamt und unsre eignen Schatten allesamt.

3. Strophe:

Soll der Mensch in uns sich einst befreien, gibt’s dafür ein Mittel nur allein: stündlich fragen, ob wir Menschen seien? Stündlich uns die Antwort geben: Nein! Wir sind das schlecht entworf ’ne Skizzenbild des Menschen, den es erst zu zeichnen gilt. Ein armer Vorklang nur zum großen Lied. Ihr nennt uns Menschen? Wartet noch damit!

weitere Lieder:

Auf, Proletarier! Auf, Proletarier, heraus aus der Fron, auf und ergreift das Gewehr, kämpft für der Arbeit gerechten Lohn, herrscht über Land und Meer. Vorwärts marsch-marsch, schon stürmt die rote Front. Reih’ du dich ein, Prolet....
Auf, junger Tambour! Auf, junger Tambour, schlage ein, nach Bayern da wollen wir marschieren, nach München wollen wir hinein, ja hinein! Der Stahlhelm soll unsere Waffen spüren. Am Wege rot die Röslein blühn, wenn Rotgardisten nach München z...
Ich trage eine Fahne Ich trage eine Fahne, und diese Fahne ist rot. Es ist die Arbeiterfahne, die Vater trug durch die Not. Die Fahne ist niemals gefallen, so oft auch der Träger fiel. Sie weht heute über uns allen und sieht schon der Sehnsu...
Die Rose war rot (1966) Im Jahre 70, die Hitze war groß. Da war bei Sedan die Hölle los. Er war 20 Jahr und Student und hieß Jean und er lief in den Tod auf Befehl «en avant». An dem hölzernen Kreuz unterm Hügel so klein da gruben sie ihn in di...
Sachsenhausenlied Wir schreiten fest im gleichen Schritt, wir trotzen Not und Sorgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen.