1. Strophe:

Wir haben gelernt, das Leben zu lieben, das Leben ist unser, wir sind seine Saat! Wir haben es fest in die Herzen geschrieben: Wir sind die Zukunft und wir sind die Tat. Brüder am Werke, Millionen bauen am neuen Geschlecht, hüten die Felder, Maschinen, hüten der Arbeiter Recht. Brüder am Werke, Millionen schaffen im helleren Geist, hüten den Frieden der Heimat, hüten den Frieden der Heimat, den keine Macht uns entreißt.

2. Strophe:

Wir sind die Pfeiler, die Hämmer, Motoren im Werke, das niemand als uns nur gehört! Wir planen und schaffen, dem Volke verschworen und wachen, dass keiner den Frieden mehr stört. Brüder am Werke, Millionen bauen am neuen Geschlecht, hüten die Felder, Maschinen, hüten der Arbeiter Recht. Brüder am Werke, Millionen schaffen im helleren Geist, hüten den Frieden der Heimat, hüten den Frieden der Heimat, den keine Macht uns entreißt.

3. Strophe:

Der Tod soll verenden, das Leben gelingen, der Kampf, er wird enden mit unserem Sieg: Wir werde zusammen den Frieden erzwingen, die Lüge zerbrechen, vernichten den Krieg. Brüder am Werke, Millionen bauen am neuen Geschlecht, hüten die Felder, Maschinen, hüten der Arbeiter Recht. Männer und Frauen bauen heute gemeinsam im helleren Geist, hüten den Frieden der Völker, den keine Macht uns entreißt.

weitere Lieder:

Der Osten erglüht Osten erglüht, China ist jung. Rote Sonne grüßt Mao Tsetung. Frühling bringt er unsrer Zeit, hat sein Herz, sein rotes Herz, dem Volk geweiht.
Zwei liebevolle Schwestern Was in der Welt von gestern noch unerreichbar schien: zwei liebevolle Schwestern sind Moskau und Berlin.
Wir schützen die Sowjetunion Wir hassen euch, ihr Drohnen auf gut Fabriken und Bank. Ihr Räuber der Nationen, wir sind euer Untergang! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!
Ja, wer Geld hat (1960) Und wer Geld hat, der kann trotz der Krise prassen und wer keins hat, muss sein Hemd im Leihhaus lassen. Angeschmiert sind wir ganz schön. Wer’s noch nicht glaubt, der soll doch lieber gehen.
Im Weiten unterwegs Sonne, leuchte mir ins Herz hinein, Wind, verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefere Wonne weiß ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein, im Weiten unterwegs zu sein.