1. Strophe:

Der Kneifer auf der Nasenspitz hat immer noch den selben Sitz. So sieht der Liebknecht offenbar noch immer weit und klar.

2. Strophe:

So kreuzt er wieder meinen Weg, den Schnauzbart auf dem rechten Fleck. obwohl er doch ein linker war, ein roter Kontra-Bourgeois.

3. Strophe:

So kommt er wieder zu uns her, als ob er nie gegangen wär, liest seinen Namen im Gestein, tritt in die Halle ein.

Refrain:

Seht mal, Leute, er kommt über den Vorplatz vom Neuen Palais, Liebknecht, Leute, er kommt, weh, meine Fahne, weh!

weitere Lieder:

Wir sind schon dreihundert Millionen Wir sind schon dreihundert Millionen paar Hände, dreihundert Millionen Köpfe, dreihundert Millionen an der Zeitenwende.
Lied vom Feuertod einer Lieben, guten Tante Beide: Wird die Liebe immerzu ein Feuer sein und bleicht das Haar, wie Sonne bleicht die Wäsche? Nein, nicht so groß, dass wir verbrennen; nicht so klein, dass wir fürchten müssten, es verlösche.
Semesterferienzeit Ach, du, Semesterferienzeit, bist viel zu schnell schon Vergangenheit. Zu schnell vorbei, zu schnell vorbei viel zu schnell.
Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Keine Gewalt, kein Befehl, kein Gericht! Denn das Volk wird sie immer behüten, und zum Schweigen bringt man sie nicht.
Bürgerlied 1978 Ob wir just im schönen Sachsen oder in Berlin aufwachsen, Weimar oder Wilhelmsruh, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen,...