1. Strophe:

Der Kneifer auf der Nasenspitz hat immer noch den selben Sitz. So sieht der Liebknecht offenbar noch immer weit und klar.

2. Strophe:

So kreuzt er wieder meinen Weg, den Schnauzbart auf dem rechten Fleck. obwohl er doch ein linker war, ein roter Kontra-Bourgeois.

3. Strophe:

So kommt er wieder zu uns her, als ob er nie gegangen wär, liest seinen Namen im Gestein, tritt in die Halle ein.

Refrain:

Seht mal, Leute, er kommt über den Vorplatz vom Neuen Palais, Liebknecht, Leute, er kommt, weh, meine Fahne, weh!

weitere Lieder:

Wenn Leute unser Land verlassen (Oktoberklub 1988) Wenn Leute unser Land verlassen, stehen wir mitunter sprachlos still, und können es oft gar nicht fassen, dass wer mit uns nicht leben will. Dann machen wir uns dessen Sorgen, wie der wo anders leben wird. Und denken: „d...
An der Wolokolamsker Chaussee In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.
Jahrgang 49 Ich bin im Jahr neunundvierzig geboren, da war der Vater A-B-F-Student. Mutter hat ein Jahr vom Studium verloren. Meine Spielhose war Vater’s blaues Hemd.
Was der Mensch zum Leben braucht Der Eremit, so einsam er auch sei auf seinem Fels am Meer, hat seine Menschenart erlernt, erlernt bei seinesgleichen. Den Gebrauch der Sprache und des Werkzeugs auch, bevor er sich gekränkt entfernt. Auch deshalb existie...
Rote Fahne Brüder, seht die rote Fahne fest und unbewegt in den Boden eigerammt, dass kein Sturm sie legt. Sie soll allen sichtbar unser Zeichen sein, so steht sie über allen und steht so allein. Brüder, unsre rote Fahne soll zwisc...