1. Strophe:

Die Alte aus dem dritten Stock mit dem Loch im Rock, die Alte mit den ungewasch#nen Haar’n, ist gestern Abend zum Himmel gefahrn.

2. Strophe:

Und oben stand der Genosse Gott, der nahm ihr die alte Hässlichkeit fort. Und wie sie so frisch gewaschen war, war sie wieder wie siebzehn Jahr.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Da sagte die Schöne: Herrgott, verzeih, ich war doch in meinem Leben nie fromm. Und sage mir doch, wieso grade ich nach meinem Leben in Himmel komm.

4. Strophe:

Ich habe auch gar nichts Großes getan. Die Tage vergingen, kaum fingen sie an. Kein Dichter und kein Denker war ich, war, wie die meisten sind, sicherlich.

5. Strophe:

Da sagte der Herrgott; Das ist verziehn. Die immer nur rutschen auf den Knien, in der Hand das Gebetbuch, im Kopf Stroh und Stein, die kommen niemals in den Himmel hinein.

6. Strophe:

Vom Buckeln und Beten wird das Kreuz krumm. Vom vielen Nachplappern wird der Mensch stumm. Vom vielen Trompeten wir das Ohr taub. Und alle, die so sind, werden schnell Staub.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

7. Strophe:

Da sagte die Schöne: Wenn du das weißt, verstehe ich nicht, warum’s immer heißt: lobet, so lobet, so lobet den Herrn. Ich dachte immer, der Herr hört das gern.

8. Strophe:

Der Herr wurde zornig: Ist das der Dank, war ein Tag im Himmel schon zu lang. Was unten einst nötig, hier oben ist’s nicht, es ist nicht mehr nötig, dass man widerspricht.

9. Strophe:

Da sagte die Schöne: Mein Gott, intressant, ist das das immersobleibende Land? Ich möchte aber nicht immer gleich aussehn, mich vorm Spiegel betrachten, was bin ich schön.

10. Strophe:

Gib mir meine Hässlichkeit darum zurück. Da liegen darinnen Trauer und Glück, da teilen sich redlich rein Freud und Leid und all diese gute und schlechte Zeit.

11. Strophe:

Kaum war dies gesprochen, fieln von ihr ab die Kleider, Tünche, das ganze Make-up. Die Löcher hatte sie wieder im Rock, war wieder die Alte vom dritten Stock.

12. Strophe:

So fand man sie liegen im Morgengrau, weißhaarig, eben die alte Frau. Ein leises Lachen schräg an ihrem Mund: Ich habe gelebt, und ich weiß den Grund.