1. Strophe:

Leer sind die Felder und voll ist die Scheune und der Müller in der Mühle mahlt das Korn zu Mehl. Heut lasst uns schütteln die allerletzten Bäume, darum sind die Burschen und die Mädel so fidel. Recht die Felder ab, aber nicht zu knapp, Vöglein und Mäuschen kriegen auch noch etwas ab.

2. Strophe:

Schmückt die Tenne mit Blüten und Blättern, Bauernrosen, Sonnenblumen haben wir genug. Hei, seht, im Tanze da drehn sich schon die Kinder, alle unsre Mädchen stehn und warten auf den Bursch. Bind das Korn zum Kranz, auf zum Tanz, hierzulande schließt die Ernte stets mit Wein und Tanz.

weitere Lieder:

Wir helfen Mutti, die zur Arbeit geht, schafft zu Haus noch früh und spät, gönnt sich keine Ruh. Unsre Händchen sind noch klein, können aber fleißig sein, fassen gern mit zu.
Lachender Tag, leuchtende Welt Lachender Tag, leuchtende Welt, Sonne strahlt über Feld und Au´n, Augen wollen die Schönheiten schaun dieser wunderbaren Welt. Lachender Tag über Wald und Feld, uns, ja uns gehört diese Welt.
Wach auf, Pionier Wach auf, Pionier, steh auf Pionier, die helle Sonne lacht dir ins Gesicht. Wach auf, Pionier, steh auf Pionier, heraus ins strahlend helle Morgenlicht. Wach auf, Pionier, steh auf Pionier, wach auf, steh auf.
Wir sind des Geyers schwarzer Haufen Wir sind des Geyers schwarzer Haufen, hei-a o-ho! Wir wollen mit Tyrannen raufen, hei-a o-ho! Spieß voran! Drauf und dran! Setzt aufs Klosterdach den roten Hahn, setzt aufs Klosterdach den roten Hahn.
Das Tännlein Im Walde steht ein Tannenbaum im immergrünen Kleid, ist schlank und lieblich anzuschaun zu jeder Jahreszeit, ist schlank und lieblich anzuschaun zu jeder Jahreszeit.