1. Strophe:

Leer sind die Felder und voll ist die Scheune und der Müller in der Mühle mahlt das Korn zu Mehl. Heut lasst uns schütteln die allerletzten Bäume, darum sind die Burschen und die Mädel so fidel. Recht die Felder ab, aber nicht zu knapp, Vöglein und Mäuschen kriegen auch noch etwas ab.

2. Strophe:

Schmückt die Tenne mit Blüten und Blättern, Bauernrosen, Sonnenblumen haben wir genug. Hei, seht, im Tanze da drehn sich schon die Kinder, alle unsre Mädchen stehn und warten auf den Bursch. Bind das Korn zum Kranz, auf zum Tanz, hierzulande schließt die Ernte stets mit Wein und Tanz.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>