1. Strophe:

In Petrograd, vor dem Winterpalais, als der Angriff begann, stand er als erster auf und rief: (gesprochen) Kommunisten voran!

2. Strophe:

War nicht zu erkennen am Jackenkragen und nicht am roten Stern. Manchmal ist ein Abzeichen schwer zu tragen, manchmal ist es einfach modern.

3. Strophe:

Denn keiner ist für sich allein Kommunist, wenn er auch der Klügste sei, weil so ein Land nur zu ändern ist mit dem Volk und mit der Partei.

4. Strophe:

Wo’s um die Sache des Volkes geht, immer und überall dann wird wieder einer sein, der ruft: Kommunisten voran!

Refrain:

Sie sind im Volk wie Hefe im Teig, beide braucht es zum Brot, beide zur Arbeit und beide zum Streik, beide gegen die Not.

weitere Lieder:

Lass die Welt neu erblühen Seht die zarte Kinderhand, sie schrieb den Brief, sandte ihn nach Griechenland, das uns rief. Lass die Welt neu erblühen! Lass die Welt neu erblühen!
Was das Volk liebt Das Volk liebte immer den scharfen Schnaps, nicht die laschen Getränke, den, der die Kehle dir freibrennt und kratzt so, dass sie kann reden die Seele.
Sieben-Lied Sieben Jahre werd ich leben, still in meiner alten Haut, doch am Tag drauf könnt ihr sehen, wird sie mir von selbst abgehen, wie ein Eis zu Wasser taut.
Partisanen vom Amur Durchs Gebirge durch die Steppe zog unsre kühne Division hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion, hin zur Küste dieser weißen, heiß umstrittenen Bastion.
Vom Erwachsenwerden Seit gestern, da bin ich erwachsen, ich glaube, seit gestern halb zehn. Nun sitz ich in meinem Zimmer, versuche die Hose zu nähen, die Niethose aus meiner Kindheit, die Naht platzt schon immerzu auf, und darum beschlosse...