1. Strophe:

Manches Lied hört ich einst in der Arbeiter Kreis – ach es klang drin von Lust und von Schmerzen! – Wenn auch viel ich vergaß, immer bleibt doch die Weis’ von der Arbeit mir treu in dem Herzen: He du Knüppelchen, du grünes, he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

2. Strophe:

Aus der Großväter Mund hat vererbt bis auf heut’ sich das Lied von dem wackeren Knüttel. Denn noch jeder ergreift, wen die Not ihn bedräut, wohl nach ihm als dem sichersten Mittel, He du Knüppelchen, du grünes, he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

3. Strophe:

Statt zu schwitzen, erfand schlau und äußerst geschickt sich der Engländer neue Maschinen. Unser russ’scher Muschik singt, vom Schuften gebückt, nur sein Lied, von dem Knüppel, dem grünen. He du Knüppelchen, du grünes, he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

4. Strophe:

Wenn der Bauer verreckt, wie ein Bauer halt stirbt, hinterlässt er dem Sohne ein Erbe: Trag geduldig dein Los wie’s ein Bauer erwirbt, an den Knüppel denk auch, wenn ich sterbe. He du Knüppelchen, du grünes, he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

5. Strophe:

General und Baron schwelgen wüst durch die Nacht, Krämer Schmerbauch prasst fröhlichen Mutes, von der „Arbeit“ erschöpft singt man lustig und lacht, singt das Lied: „Du mein Knüppelchen, gutes!“ He du Knüppelchen, du grünes, he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

6. Strophe:

Doch es kommt noch noch der Tag, wann der Muschik erwacht, reckt und streckt die gebundenen Glieder – und erschlägt seinen Feind, der ihn elend gemacht, mit dem Knüppel zu Boden danieder. He du Knüppelchen, du grünes,he, und will es nicht von selber gehn, wir helfen, wir helfen! So gib ihm!

weitere Lieder:

Wenn der Topp aber nun ein Loch hat Wenn der Topp aber nu en Loch hat, lieber Heinrich, lieber Heinrich, wenn der Topp aber nu en Loch hat, lieber Heinrich, was dann? Stopp’s zu, dumme, dumme Liese, dumme Liese, dumme Liese, stopp’s zu, dumme, dumme Liese,...
Und dräut der Winter noch so sehr Und dräut der Winter noch so sehr mit trotzigen Gebärden, und streut er Eis und Schnee umher, und streut er Eis und Schnee umher, es muss doch Frühling werden.
Die Zither lockt, die Geige klingt Die Zither lockt, die Geige klingt. Juchhe! Im Dorf ist Tanz! Der Müller seine Liese schwingt, die Grete schwingt der Hans. Ein Mädel flink zu drehen, ist gar ein lustig Ding. Ich will nicht müßig stehen, will springen w...
Wem Gott will rechte Gunst erweisen Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt, dem will er seine Wunder weisen in Berg und Wald und Strom und Feld.
Drunten im Unterland Drunten im Unterland, da ist´s halt fein! Schlehen im Oberland, Trauben im Unterland. Drunten im Unterland, da möcht ich sein!