1. Strophe:

Ich bin nicht zum Studieren geboren, so sagte ich mir als Student, die Mühe ist ja doch verloren! Ich hab die meiste Zeit verpennt!

2. Strophe:

Die Cleverness in Prüfungen, die macht ja erst den Mann, wozu soll ich denn ewig streben? Doch bald sah ich die Universität von draußen an; so hart trifft es Genies im Leben!

3. Strophe:

Ich bin nicht für die Ehe geboren, die Trauung war ein völlig falscher Schritt, die Liebesmühe ist verloren, ich merke schon, du wächst nicht mit mir mit!

4. Strophe:

Du hast mich zwar sehr lieb, da find´ ich nett von dir, du brätst die schönsten Bratkartoffeln; jedoch ich hab mir einiges ganz anders vorgestellt: Du bringst mir nicht mal die Pantoffeln!

5. Strophe:

Ich bin nicht für die Praxis geboren, der Hammer liegt so schwer in meiner Hand, so habe ich auch dort die Lust verloren und ziehe nun gammelnd durchs Land.

6. Strophe:

Die Förderung der Jugend, ich merke nichts davon, das sind doch alles nur Parolen! Und Jugendklubhaus, Sportverein, Oktoberklub, und so… bleibt mir doch mit dem Kram gestohlen!

7. Strophe:

Da stehe ich und lass die Heule dröhnen, die Leute schauen mich so fragend an; sie werden sich schon noch daran gewöhnen, und außerdem, was liegt mir schon daran! Nur eine Frage klingt mir in den Ohren: Wozu bin ich denn eigentlich geboren?

weitere Lieder:

Befreiung Nicht nur einen Tag lang war jener achte Mai. Denn lang war der Tag, als die befreiten selbst Befreier wurden und ist noch nicht zu Ende, zu Ende.
Kleine Ursache – große Wirkung Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, ni...
Tag der großen Arbeit Es wird kommen ein Tag mit viel Arbeit auf dem Feld, in der Schule, im Schacht, denn in allen Ländern der Erde hat die Arbeiterklasse die Macht
Vermutlicher Brief Bechers an einen Moskauer Freund Ich war entflohen aus den feinen Kreisen, die Salve Versmaß brach durch ungeklärte Zeit. Verekelnd feisten Bürgern ihre Speisen, ins Ohr geschrien den bürgerlichen Greisen, denn um mich machte sich ein Moder breit, ich k...