1. Strophe:

Stimmt nun an das Lied der Wonne, Wonne, Wonne, Wonne, wie´s so schön im Lager war, ja war. Von der lieben Sommersonne, -sonne, -sonne, -sonne braungebrannte Negerschar,-schar, -schar.

2. Strophe:

Fragend stehn wir vor der Küche, Küche, Küche, Küche, ob man uns vergessen hat, ja hat? Der Kartoffel Wohlgerüche, -rüche, -rüche, -rüche machen keinen Magen satt, satt, satt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Endlos schleichen die Sekunden, -kunden, -kunden, -kunden, tönt den noch nicht das Signal, Signal? Ist und doch, als dauert Stunden, Stunden, Stunden, Stunden schon des armen Magen Qual, Qual, Qual.

4. Strophe:

Nach Kartoffeln, groß und kleine, kleine, kleine, kleine, weiß und schön wie Marzipan, -pan, -pan, sehnt sich unser Herz alleine, -leine, -leine, -leine, ihr habt es uns angetan, tan, tan.

5. Strophe:

Pioniere! Her zum Essen, Essen, Essen, Essen. Rasch uns noch Kartoffeln gib, ja gib, denn auf Deutsch gesagt, zum Fressen, Fressen, Fressen, Fressen, hab´n wir dich Kartoffel, lieb, lieb, lieb!