1. Strophe:

Jetzt kommt der Kran, er hebt schon an die Lasten groß und schwer, schwenkt rechts hinaus zum neuen Haus viel Steine, immer mehr.

2. Strophe:

Der Maurer fein setzt Stein auf Stein, doch nicht die kleinen Steine. Großblöcke sind’s! So wächst geschwind dein Haus und auch das meine.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Der Aufzug schnell schafft jetzt zur Stell Zement in großen Kübeln. So spart man Kraft. Wer fröhlich schafft, der braucht nicht lang zu grübeln.

4. Strophe:

Ein Plan ist gemacht und auch gut durchdacht; dann gibt es keine Panne. Schon steht das Haus! Es schaut heraus zum Fenster Marianne.

So haben wir es gespielt:

1. Kinder heben die Arme und deuten den Kran an, heben Lasten bis zur Schulterhöhe. Der Kran schwenkt und lädt die Steine ab.
2. Kinder machen das „Stein-auf-Stein-setzen“ nach und deuten kleine und große Steine an.
3. Kinder deuten den Zementkübel an und gehen in die Hocke mit schnellem Aufstehen (Aufzug). Dann drehe sie sich auf der Stelle und klatschen.
4. Kinder halten einen Arm wie ein Buch und schreiben mit der anderen Hand darin. Das Haus wird angedeutet und die Arme unter der Brust verschränkt, wie aus dem Fenster schauen.