1. Strophe:

Die Sonne schickt der Erde Wärme zu und Licht, Macht da ´ne Negerhaut und dort ein Bleichgesicht. Ob du am Kongo, an der Elbe – eines bleibt dasselbe: Blut ist rot, und das verfärbt sich nicht. In allen Sprachen liebt man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man – ja – ja liebt man – ja – ja hängt man an der Welt.

2. Strophe:

Die Welt wird wunderschön; der Wille gibt uns Kraft, der Menschen Fleiß und Mühe reiche Ernten schafft. In den Fabriken ohne Ende schaffen fleiß´ge Hände, was den Menschen erst zum Menschen macht. Singt da nicht jeder: Klüger wird die Welt? Singt da nicht jeder: Reicher wird die Welt? Singt da nicht jeder: Schöner – ja – ja besser – ja – ja glücklich wird die Welt!

3. Strophe:

So manches Land gibt´s aber noch auf dieser Welt, wo nicht für sich das Volk den Ackergrund bestellt, wo all die mächtigen Maschinen nicht dem Volke dienen, wo das Geld regiert und nur das Geld. Dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, – ja – ja happy – ja – ja happy, happy days.

4. Strophe:

Doch schon zerbrechen rings die Ketten, Stück für Stück. Die Völker kämpfen für den Frieden, um ihr Glück. Es kommt bestimmt einmal die Stunde für die Freudenkunde: „Frei ist unsre Welt von Not und Krieg!“ Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen – ja – ja otschen – ja – ja otschen choroscho! Und das will heißen: Klüger ist die Welt! Und das will heißen: Reicher ist die Welt! Und das will heißen: Schöner – ja – ja Besser – ja – ja glücklich ist die Welt!

weitere Lieder:

Das Lied der Matrosen (aus dem gleichnamigen DEFA-Film) Vergesst nicht das Lied der Matrosen von Frieden und Freiheit und Brot! In Kiel, im September siebzehn. Wer das Lied sang, der ging in den Tod. Denn die den Frieden wollten, die wurden ja Meuterer genannt. Matrosen sollt...
Liebeslied an eine chilenische Studentin Vier Jahre Studium an der Universität, vom Volke delegiert in unser Land, dass sie, wenn der Sieg errungen und die Reaktion bezwungen, ihr eignes Volk berät.
Salut Jedes Mal ist der Abschied von Freunden so schwer wie nie vorher. Jedes Mal sind die Worte beim Abschied die Worte der Wiederkehr. Refrain: Also, dann macht es gut, für den Kampf Glück und Mut. Jeder tut, was er kann, Fr...
Aber life Ein Lied ist ein Lied erst dann, wenn man’s singt. Wir haben vorm Auftritt uns angeschminkt. (Gesprochen) wir sind unfertig, Leute, altklug und steif aber life, aber life, aber life.
Lieder sind Brüder der Revolution Lieder sind Brüder der Revolution, Lieder sind ihre Begleiter, doch stießen nicht Lieder den Zaren vom Thron, von Ausbeutern befreit kein Ton. Schuld an ihrem Ende war’n Hände, sind Hände.