1. Strophe:

Die Sonne schickt der Erde Wärme zu und Licht, Macht da ´ne Negerhaut und dort ein Bleichgesicht. Ob du am Kongo, an der Elbe – eines bleibt dasselbe: Blut ist rot, und das verfärbt sich nicht. In allen Sprachen liebt man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man – ja – ja liebt man – ja – ja hängt man an der Welt.

2. Strophe:

Die Welt wird wunderschön; der Wille gibt uns Kraft, der Menschen Fleiß und Mühe reiche Ernten schafft. In den Fabriken ohne Ende schaffen fleiß´ge Hände, was den Menschen erst zum Menschen macht. Singt da nicht jeder: Klüger wird die Welt? Singt da nicht jeder: Reicher wird die Welt? Singt da nicht jeder: Schöner – ja – ja besser – ja – ja glücklich wird die Welt!

3. Strophe:

So manches Land gibt´s aber noch auf dieser Welt, wo nicht für sich das Volk den Ackergrund bestellt, wo all die mächtigen Maschinen nicht dem Volke dienen, wo das Geld regiert und nur das Geld. Dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, – ja – ja happy – ja – ja happy, happy days.

4. Strophe:

Doch schon zerbrechen rings die Ketten, Stück für Stück. Die Völker kämpfen für den Frieden, um ihr Glück. Es kommt bestimmt einmal die Stunde für die Freudenkunde: „Frei ist unsre Welt von Not und Krieg!“ Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen – ja – ja otschen – ja – ja otschen choroscho! Und das will heißen: Klüger ist die Welt! Und das will heißen: Reicher ist die Welt! Und das will heißen: Schöner – ja – ja Besser – ja – ja glücklich ist die Welt!

weitere Lieder:

Der Disco-Fan Bei uns ist öfters Disco, da geh‘ ich immer hin. Ich sag’s euch, da ist’s dufte, der Jockei hat was drin. Holdrio, Holdrio der Jockei hat was drin. Holdrio, Holdrio der Jockei hat was drin.
Aber life Ein Lied ist ein Lied erst dann, wenn man’s singt. Wir haben vorm Auftritt uns angeschminkt. (Gesprochen) wir sind unfertig, Leute, altklug und steif aber life, aber life, aber life.
Wenn wir abends müde sind Wenn wir abends müde sind und nicht so recht zufrieden, können wir doch nicht vergessen, essen heißt nicht überall sattessen und es ist nicht überall Frieden.
Mann der Arbeit Sie besitzen die Maschinen, was du schaffst, stecken sie ein. Solang sie dein Geld verdienen, wirst du niemals reicher sein. Sie verlieren schöne Worte, ganz von Partnerschaft durchseelt. Und sie fressen in der Torte, wa...
Denn in deinen Augen Als dann der Sturm den Regen verjagte, waren die Felder zerwühlt. Der Himmel sah grau aufgebrochenen Halme, doch deine Nähe ließ mich vergessen, dass ich mich traurig gefühlt. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächel...