1. Strophe:

Die Sonne schickt der Erde Wärme zu und Licht, Macht da ´ne Negerhaut und dort ein Bleichgesicht. Ob du am Kongo, an der Elbe – eines bleibt dasselbe: Blut ist rot, und das verfärbt sich nicht. In allen Sprachen liebt man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man auf der Welt. In allen Sprachen hasst man – ja – ja liebt man – ja – ja hängt man an der Welt.

2. Strophe:

Die Welt wird wunderschön; der Wille gibt uns Kraft, der Menschen Fleiß und Mühe reiche Ernten schafft. In den Fabriken ohne Ende schaffen fleiß´ge Hände, was den Menschen erst zum Menschen macht. Singt da nicht jeder: Klüger wird die Welt? Singt da nicht jeder: Reicher wird die Welt? Singt da nicht jeder: Schöner – ja – ja besser – ja – ja glücklich wird die Welt!

3. Strophe:

So manches Land gibt´s aber noch auf dieser Welt, wo nicht für sich das Volk den Ackergrund bestellt, wo all die mächtigen Maschinen nicht dem Volke dienen, wo das Geld regiert und nur das Geld. Dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, happy days, dort gibt es wenig happy, – ja – ja happy – ja – ja happy, happy days.

4. Strophe:

Doch schon zerbrechen rings die Ketten, Stück für Stück. Die Völker kämpfen für den Frieden, um ihr Glück. Es kommt bestimmt einmal die Stunde für die Freudenkunde: „Frei ist unsre Welt von Not und Krieg!“ Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen choroscho! Dann singen alle: otschen – ja – ja otschen – ja – ja otschen choroscho! Und das will heißen: Klüger ist die Welt! Und das will heißen: Reicher ist die Welt! Und das will heißen: Schöner – ja – ja Besser – ja – ja glücklich ist die Welt!

weitere Lieder:

Unter vier Augen Du bist gemein, du bist so ungezogen. Ich hab es schon so oft mit dir versucht. Du hast mich kalt und ungeniert betrogen, drum sei in alle Ewigkeit verflucht! Fast sieht es aus, als wolltest du jetzt sagen: Sei nicht so ...
Große Fenster Große Fenster wünsch ich allen Menschen, die Gardinen spärlich nur und dünn, dass die Einsicht und die Aussicht groß sind, wie ich gern von beidem selber bin.
Lied vom Schiffbau Dröhnen macht die Ohren taub. In die Lungen dringt der Staub. An der Schmiede, glühend heiß, rinnt so mancher Tropfen Schweiß. Doch bevor ein Jahr vergeht, unser neues Schiff entsteht.
Die sechs Motoren Der erste Motor war vom Zaren noch, der fraß den Naphtha wie ein großes Loch. Dran hing so manches Dorf ’nen Dynamo – drauf brannte Licht, das Licht vom GOEL-RO. Im ersten Jahrzehnt der Revolution – Na, du weißt schon…ei...
Aufmunterung Nur gebt euch nie zufrieden in dieser Friedenszeit. Was euch bisher beschieden, genügt doch nur den Müden, die müde sind vom Streit.