1. Strophe:

Im Wald, im hellen Sonnenschein, wenn alle Knospen springen, da möchte ich gerne mittendrein eins singen.

2. Strophe:

Wie mir zu Mut in Leid und Lust, im Wachen und im Träumen, das stimm ich an aus voller Brust den Bäumen.

3. Strophe:

Und sie verstehen mich gar fein, die Blätter alle lauschen und falln am rechten Orte ein mit Rauschen.

weitere Lieder:

Auf, auf zum fröhlichen Jagen Auf, auf zum fröhlichen Jagen, auf in die grüne Heid! Es fängt schon an zu tagen, es ist die schönste Zeit. Die Vögel in den Wäldern sind schon vom Schlaf erwacht und haben auf den Feldern ihr Morgenlied vollbracht. Tri-...
So leb denn wohl, du stilles Haus So leb denn wohl, du stilles Haus, ich zieh betrübt aus dir hinaus; so lebt denn wohl, denn ich muss fort, noch ungewiss, an welchen Ort.
Falkenlied Wenn die hohen Wolken steigen über dunklem Waldesrand, zieht ein Falke seine Kreise übers stille Mittagsland und mein Herz zieht mit den Wolken, mit dem Falken übers Land.
Der Mond ist aufgegangen Der Mond ist aufgegangen die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.
Ade zur guten Nacht Ade zur guten Nacht! Jetzt wird der Schluss gemacht, dass ich muss scheiden. Im Sommer da wächst der Klee, Im Winter, da schneit´s den Schnee, da komm ich wieder.