1. Strophe:

Über der Heimat vertrauten Gefilden wandert der Sonne gesegnetes Jahr, wehen die Winde und rauschen die milden, fruchtbaren Regen den Gärten ins Haar.

2. Strophe:

Singen die Wälder die uralten Träume, dehnt sich das Weizenfeld golden und schwer, wuchern im Frühling die Kirschblütenschäume, brausen die stürmischen Herbstnächte her.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Trächtiges Land, von den Thüringer Hängen dehnt es sich fruchtbar zum wandernden Main. Reifendes Leben, in tausend Gesängen läutest du Taten des Volkes ein.

4. Strophe:

Schaffendes Leben, so sing deine Lieder, brausender Traktor und klirrender Pflug, sirrende Sensen, und wieder und wieder Früchte und Brot und randvoller Krug.

5. Strophe:

Felder und Wiesen und blinkender Weiher, Flüsschen und Stadt in den Sommer gestellt, Liebe und Arbeit und Freude und Feier, Heimat, du neue, du glückliche Welt.